Lynda Mullaly Hunt - Wie ein Fisch im Baum
Selina Rameder - Filiale Schönbrunnerstrasse

Zu Beginn des Buches war ich ein wenig skeptisch: Wie kann ein elfjähriges (!) Mädchen der Schule, der Mutter und dem Bruder verheimlichen, dass es kaum lesen und schreiben kann, weil es Legasthenie hat. Die Antwort fand ich erst mit der Zeit heraus: Sie hat es mit ihrer Klugheit in anderen Fächern kaschiert und sich bei direkter Konfrontation zum Clown gemacht. Und Allys Mutter ist zu beschäftigt und glaubt, ihre Tochter gibt sich nicht genug Mühe.

Eines Tages übernimmt ein neuer Lehrer, Mr. Daniel, die Klasse und der hat es wirklich in sich! Er behandelt jedes Kind individuell, geht auf deren Stärken und Schwächen ein und bringt sogar die Klassenzicke zum Schweigen. Er gewinnt Allys Vertrauen, findet ihr Geheimnis heraus und fördert sie, wo sie kann. Sein Sachkunde-Unterricht, der mit „Guten Morgen meine Fantasticos!“ beginnt, ist so mitreißend und voller kreativer Ideen, dass man sich selbst wünscht, in seiner Klasse zu sitzen.

Parallel dazu findet Ally echte Freunde, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben und aus verschiedenen Gründen gemobbt werden. Nach und nach streifen sie ihre Opferrolle ab und wachsen über sich hinaus, lehren sich zu wehren und füreinander einzustehen.

„Wie ein Fisch im Baum“ hat mich begeistert und überzeugt. Der Autorin ist es gelungen ein wichtiges Thema wundervoll umzusetzen.

Zum Schluss noch ein Funfact: Auch Einstein war vermutlich Legastheniker!

Lynda Mullaly Hunt - Wie ein Fisch im Baum
cbt; €13,40
Edward Berry – Das verschwundene Buch
Selina Rameder - Filiale Schönbrunnerstraße

Stellt euch vor ihr hört von der besten Geschichte aller Zeiten, die sogar den strengsten Kritiker überzeugt hat und steht vor der Buchhandlung Schlange, um eines der heißbegehrten Exemplare zu ergattern. Doch dann stellt sich heraus, dass das Buch bis auf die Kapiteln und Seitenanzahlen leer ist. Als wäre die Geschichte verschwunden!

Schlimmer noch, plötzlich tauchen in den Kinderklassikern gravierende Änderungen auf, ein Astronaut im Dschungelbuch, Pinguine in Mordor und eine Laserpistole in Peter Pan.

Die Geschwister Alba und Diego finden Hilfe bei ihrer Tante, der Buchhändlerin und Toth-Anhängerin Bea. Mit Toths Magie gelingt es ihr, die beiden in Peter Pan hineinzuschreiben, damit sie die Laserpistole von Captain Hook stehlen und die Geschichte seinen richtigen Lauf nimmt.

Ein unterhaltsamer und abenteuerlicher Auftakt mit Liebe zu den Klassikern!

Edward Berry – Das verschwundene Buch
Sanssouci Verlag; € 15,40
Margit Ruile - Dark Noise
Selina Rameder - Filiale Schönbrunnerstraße

„Dark Noise“ handelt von Zafer, der am Computer Bilder und Filme bearbeitet, sowohl in seiner Freizeit, wo er Schmetterlinge und Monster entwirft, als auch für Firmen gegen Bezahlung (wo er als Gag zB kleine Gurkenmonster in die Fernseh-Soap schummelt).

Eines Tages erhält er per E-Mail ein paar seltsame Aufträge, bei denen er ein Autokennzeichen unkenntlich machen soll und einen Mann aus einem Überwachungsvideo verschwinden lässt. Die Bezahlung ist dementsprechend fürstlich, allerdings beginnt er sich unwohl zu fühlen, als er in den Nachrichten von einem Mord erfährt, der im Zusammenhang mit beiden Bildern steht.

Auf dem Weg zum Abendessenkauf trifft er auf die Gitarre spielende Emily, der er spontan hilft. Was er nicht weiß, ist, dass sie zu einer geheimen Hackergruppe gehört, die die Überwachungspolitik der Stadt sabotieren möchte.

Insgesamt gesehen mutet der Roman ein bisschen wie „Mr. Robot“ für Jugendliche an, mit einem Schuss „1984“.

Meine einzige Kritik wäre der Klappentext, der zu sehr nach „Klischee-PC-Nerd“ schreit und zu wenig nach dem spannenden Überwachungsthema.

Margit Ruile - Dark Noise
Loewe Verlag; € 15,40
Jandy Nelson - Ich gebe dir die Sonne
Thomas Seidl - Filiale Kärntner Straße


"Dieser Roman sprudelt über vor Emotionen"

... so steht's hinten drauf am Buch. Aber was in den meisten Fällen lahmes Marketinggerede ist, trifft hier sowas von zu! Diese Geschichte ist witzig, ist traurig, ist alles!

Die Zwillinge Noah und Jude sind unzertrennlich, sind Noahundjude. Doch es passieren Dinge, die sie auseinanderreißen. Auch ihre Eltern sind sich nicht mehr so nahe wie früher, während Noah und der Nachbarsjunge einander näherkommen und Jude einer von den älteren Burschen näher ist als sie es will. Wie die Geschwister über die Jahre verbunden sind, sich und einander das Leben schwer machen, sich wandeln und bedeutenden Menschen begegnen (nicht zuletzt sich selbst), wird kraftvoll und voller Magie erzählt. Es gibt so viele wunderbare, aber auch herzzerreißende Momente, Szenen und Dialoge in dem Buch, dass einem beim Lesen immer wieder die Luft wegbleibt!

Können ein scheinbar wahnsinniger Bildhauer, ein wahnsinnig charmanter Engländer oder die unaufhörliche Suche nach der enttäuschten Liebe das Geschehene und Gesagte wieder zurechtrücken? "Ich gebe dir die Sonne" ist ein tiefgehender Roman, ein Buch über die Liebe und das Schicksal, über Vertrauen und Verzeihen.


Jandy Nelson - Ich gebe dir die Sonne
cbt; € 18,50
Oliver Schlick - Miranda Lux
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Wow! Ein Jugendbuch, das zum Zweifeln anregt!

Darf ich vorstellen: Miranda Lux, 15-Jährige Tochter von Verschwörungstheoretikern, klug und entschlossen, gehört der geheimen Querdenker-Gruppe „dem Zweifelwerk“ an und versucht herauszufinden, was Auszüge aus dem Ajax-Chor mit dem Verschwinden ihrer Eltern und dem Tod von paranoiden Ex-Militäroffizieren zu tun haben.

In der deutschen Heimatstadt Hammerstein gehen seltsame Dinge vor sich, wie zum Beispiel das gelegentliche Auftauchen von grünen Lichtern am Himmel.

Aber das ist noch gar nichts. Als Miranda ein neues Zweifelwerk-Mitglied rekrutiert (einen urkundefälschenden Philosophielehrer), weist sie ihn in die Welt von Psychophonen, Exopolitik, Verfolgungswahn, geheimen Weltregierungen, Aliens und Verschwörungstheorien ein, vergisst dabei aber nicht die wichtigste Botschaft: immer zu Zweifeln!

Die Geschichte ist irre schräg, irre witzig und erfrischend anders, ihre Charaktere sind teilweise skurill und die Anspielungen auf bekannte Filme und Bücher toll (es hätte mich nicht gewundert, wenn Luna Lovegood aufgetaucht wäre).

„Miranda Lux“ ist trotz (oder gerade wegen des zweifelhaften Inhalts) ein Jugendbuch mit Hirn, Spaß und Message: nämlich dass Zweifeln besser ist als Glauben und jede Geschichte zwei Seiten hat. Außerdem beruht die Idee auf dem tatsächlichen Todesfall eines Verteidigungsministers nach dem Roswell-Zwischenfall inklusive Ajax-Text …

Oliver Schlick - Miranda Lux
Ueberreuter; € 17,50
Marcel van Driel - Pala
Thomas Seidl - Filiale Kärntner Straße

Willkommen auf Pala! Niemand kommt freiwillig hier her und niemand entkommt unentdeckt!

Das Onlinegame "Superhelden" wird von Kindern auf der ganzen Welt gespielt. Was sie dabei nicht wissen ist, dass die Besten nach dem letzten Level auf die entlegene Insel Pala gebracht (besser gesagt, entführt) werden. Dort beginnt das Training: Unter der Herrschaft des mysteriösen Mr Oz, werden die Kinder in den verschiedensten Fertigkeiten unterrichtet und zu Kämpfern ausgebildet. Es sind Aufgaben zu bewältigen, die an das Videospiel erinnern, bei denen es aber tatsächlich um Leben oder Sterben geht.

Die Pala-Trilogie ist ungeheuer spannend, die Szenen sind originell, die Personen mitreißend, die Hindernisse teuflisch. Und die Frage, wem man überhaupt trauen kann, stellt sich immer wieder neu. Verlagsempfehlung ist ab 12 Jahren, was ok ist. Aber die Geschichte wird ganz bestimmt auch Ältere begeistern - ich habe die ersten zwei Bände verschlungen und erwarte mit Spannung den dritten Teil, der im Oktober erscheint!


Marcel van Driel - Pala
Oetinger Taschenbuch; à € 11,30
Mac Barnett und Jory John - Miles & Niles. Schlimmer geht immer
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Nachdem sich die beiden Trickser Miles und Niles im ersten Band nach langem hin und her, wer der bessere Streichespieler ist, zusammengetan und den Trickser Club gegründet haben, beginnt das neue Schuljahr sehr vielversprechend.

Ihr erster ausgetüftelter Plan beinhaltet streng riechenden Käse und die Autounterseite ihres Lieblingszieles: Schulleiter Barry Barkin, der gerne schreit und lila anläuft, wenn er sich ärgert.

Nicht zu vergleichen mit dem Streich letztes Jahr, wo sie eine Kuhherde in die Schule gelotst haben (genial!), aber ein guter Anfang!

Doch ihr nächster großer Streich hat schwere Folgen: Schulleiter Barkins wird wegen seiner Inkompetenz suspendiert und von seinem eigenen Vater ersetzt! Seit Generationen sind die Barkins Schulleiter und Barrys Vater ist ein ausgesprochen humorloser und strenger Direktor, der jeden Streich im Keim erstickt.

Miles und Niles müssen alle Register ziehen, damit das Streiche spielen nicht ausstirbt!

Fred und George wären stolz.

Altersempfehlung: Ab 10 Jahren

Mac Barnett und Jory John - Miles & Niles. Schlimmer geht immer
cbj; € 13,40
David Levithan - Two Boys Kissing
Miriam Woschitz - Filiale Keplerplatz

Der Schreibstil von „Two Boys Kissing“ ist definitiv gewöhnungsbedürftig. Ein kollektives „Wir“ (schwule Männer, die an AIDS gestorben sind) erzählt „Euch“ (den schwulen Jungen/Männern unserer Zeit) die Geschichte der sieben Protagonisten. Anfangs hatte ich damit so meine Schwierigkeiten. Ich habe dann aber doch länger durchgehalten, bis es irgendwann Klick gemacht hat. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Plötzlich war der Schreibstil überhaupt nicht mehr seltsam, sondern einfach nur genial und absolut passend.

„Two Boys Kissing“ ist gleichzeitig fröhlich und zutiefst traurig. Es gibt sieben Protagonisten, die alle eine sehr unterschiedliche Stimmung vermitteln. Avery und Ryan lernen sich gerade erst kennen. Sie vermitteln das schöne Gefühl der ersten Verliebtheit.
Dann gibt es noch Cooper, der wahnsinnig einsam und verloren ist. Durch ihn und durch das kollektive „Wir“ gibt es immer wieder Momente, die mich wirklich sehr berührt haben.

David Levithan schafft es, auf nur 288 Seiten seinen sieben Protagonisten wirkliche Tiefe zu geben. Ich fühlte mich mit allen verbunden und ich hab mit allen sieben mitgefühlt.

Doch nicht nur die Protagonisten haben ungewöhnlich viel Tiefe. So tiefgründige Themen wie Coming Out, Depressionen, AIDS, Geschlechtsidentität und Homophobie fanden hier ihren Platz. Man möchte meinen, dass mindestens die Hälfte der Themen zu kurz kommt. Aber David Levithan gibt jedem Problem seinen eigenen Raum, ohne dass sie das Buch dominiert hätten. Es ist mir ein Rätsel, wie der Autor das alles hinbekommen hat.

Wenn Sie dieses Buch lesen wollen, dann geben Sie ihm nach dem ersten Reinlesen eine zweite Chance. Am Anfang wird es Ihnen wahrscheinlich nicht anders gehen als mir. Doch man gewöhnt sich dran und dann wird dieses Buch erst so richtig genial.

Um David Levithan zu lieben, muss man weder schwul, noch ein Jugendlicher sein. Es besteht akute Suchtgefahr und „Two Boys Kissing“ ist sicher nicht das letzte Buch, das ich von diesem Autor lesen werde.

David Levithan - Two Boys Kissing
Fischer; € 15,50
Christian und Fabian Jeremies - Poldi und Paulchen. Eine Weltreise aus Versehen
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Paulchen, das kleine Krokodil, verschwindet plötzlich und so macht sich Poldi Pinguin zusammen mit Tante Esmeralda, Oma und Onkel Charly auf die Suche nach ihm. Dabei reisen sie tatsächlich in acht Tagen um die Welt und was sie dabei sehen ist erstaunlich – für sie und für den Leser!
Auf dem Bahnhof bei Gleis 8 ¾ treffen sie auf Pinguin Potter mit seinen Freunden und erhaschen einen Blick auf Sherlock Holmes. Im verschneiten Norden verkauft ihnen Micky Maus Brillen, im Dschungel sehen sie Tarzan, Mogli und Indiana Jones und in „Penguwood“ treffen sie auf R2D2 und C3PO sowie Marty und Doc Brown. Richtig spannend wird es aber erst nach der Überfahrt mit der Titanic, als sie in Japan ankommen, wo Ash und Pikachu, Son Goku und Ruffy zusammen mit Godzilla offen auf der Straße herumlaufen! Wahnsinn!

Fazit: Ein witziges Pinguin-Wimmelbuch mit vielen Hommagen für Jung und Alt!

Christian und Fabian Jeremies - Poldi und Paulchen. Eine Weltreise aus Versehen
Boje; € 15,50
Timo Parvela - Ella und die 12 Heldentaten
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Der neue Ella-Band hat es wieder in sich!
Klassen-Batman Mika will unbedingt zu einem geheimen Batman Treffen, blöd nur, dass seine Mutter ihm das nicht erlauben würde, selbst wenn er sie fragen würde. Deshalb schlägt Klassengenie Timo die logische Lösung vor: Mika muss zwölf Heldentaten begehen, genau wie der berühmte Herkules!
Also macht sich Mika mit Hilfe der Clique daran, dem Nemeischen Löwen mit dem Nudelholz eins überzubraten, die neunköpfige Hydra zu finden und den Gürtel der Hippolyte zu stehlen.
Wenn dann noch zur selben Zeit die Direktorin umziehen möchte, der gemeine Parallellehrer „Schornstein“ ihren Posten einnehmen will und die finnische Präsidentin ihren Besuch ankündigt, dann wissen wir, dass eine zum Brüllen komische Geschichte mit Herz dabei herauskommt!

Timo Parvela - Ella und die 12 Heldentaten
Hanser; € 10,20
Nora Miedler – Kühlschrank-Chroniken
Doris Mitteregger - Filiale Keplerplatz

Billie Ball wohnhaft in München will nach dem Abi auf eigenen Beinen stehen. Da kommt ihr Oma Elfis Abschiedsgeschenk vor deren Umzug nach Australien gerade recht. Die schicke Altbauwohnung samt Einrichtung ist wie gemacht für die junge Frau. Ihre Eltern sind von diesem Vorhaben ganz und gar nicht begeistert, hätten sie ihre Tochter doch noch gerne bei sich wohnen.
Obwohl die Miete entfällt, fallen Kosten an und ihr Volontariats Job beim Fernsehen bringt ihr auch kein Geld. Was also tun? Die Idee: eine WG gründen. Also ruft sie zu WG-Casting auf, dass in einem totalen Desaster endet, deshalb wird anderweitig nach Mitbewohnerinnen gesucht. Die Auserwählten sind die hübsche EX-Mitschülerin Sarah, Schauspielerin Ki Lu und die sympathische Ilvy vom Lande.
Chaos pur ist angesagt! Billie muss sich zwischen dem gutaussehenden Valentin, einem hübschen Jungschauspieler und einem mysteriösen Briefschreiber entscheiden. Aber auch Sarah datet Jungs und alles läuft super. Bis sie eine Online-Bekanntschaft trifft…
Erste Unabhängigkeit, die erste Wohnung, der erste Job und die erste Liebe. All das und noch mehr wird in dem Roman thematisiert. Vorurteile wie "Schönheit macht das Leben leichter" und andere, werden in diesem Roman wiederlegt und hinterfragt. Das Gefühl, die Welt steht einem offen und man kann alles schaffen - trotz Chaos und Gefühlswirrungen. Ein Buch, das irre lustig und witzig zu lesen ist.

Nora Miedler – Kühlschrank-Chroniken
Arena; € 15,50
Jesper Wung-Sung - Opfer
Thomas Seidl - Filiale Kärntner Straße

Eine ganz normale Schule mit Typen, wie es sie überall gibt: den Stillen, den Freak, die Umschwärmte, den Starken, und außerdem Benjamin, den Sohn vom Direktor. Er erzählt diese unfassbare Geschichte, die damit beginnt, dass ein Lehrer tot zusammenbricht. Kurz darauf wird eine Versammlung im Turnsaal einberufen, wo ein vorläufiges Verbot, das Gelände zu verlassen, verkündet wird. Die meisten halten sich daran und werden bald Zeugen einer Umzäunung der gesamten Schulfläche. Derart in Quarantäne gestellt, geht vorerst der "normale" Unterricht weiter, während sich die Krankheits- und Todesfälle häufen. Hubschrauber werfen Pakete ab (mit Essensrationen, Leichensäcken, ...), ansonsten scheint sich die Außenwelt nicht um sie zu kümmern, niemand ist hinter dem errichteten Zaun zu sehen. Und wer sich diesem nähert, wird von einer ständig am Himmel kreisenden Drohne erschossen.

Als die Erwachsenen immer weniger werden, stellen sich einzelne Schülercharaktere in verschiedenster Weise in den Vordergrund, manche sehr unerwartet und in extremer Form. Der dänische Autor zeigt auf drastische Weise, wie Gruppen und Anführer entstehen können, wenn sich das Kollektiv isoliert sieht. Der knappe, direkte Schreibstil spiegelt das Erzählte wider, was das Buch insgesamt zu einer guten Diskussionsgrundlage in Schulklassen macht.


Jesper Wung-Sung - Opfer
Hanser; € 14,30
Martyn Ford - Die Wunschbox. Das Geheimnis des Professors
Thomas Seidl - Filiale Kärntner Straße

Tim lebt in einem Hotel, das von seinen Adoptiveltern geführt wird. Das Kommen und Gehen der Gäste und die vielen Räume könnten ja ganz aufregend sein, würde ihm nicht allerhand verboten - was ihn jedoch nicht von den gelegentlichen Beutezügen in die Küche abhält.

Als eines Tages ein seltsamer Gast gegenüber Tims Zimmer einzieht, schleicht er sich hinein. Der Apparat, den er dort entdeckt, entpuppt sich als die Erfindung eines Professors: eine Box, die Dinge herstellt, wenn man nur an sie denkt! Und weil Tim der erste ist, bei dem das auch wirklich funktioniert, hilft er von nun an im Labor. Doch als der Professor plötzlich spurlos verschwindet, ist klar, dass so eine Erfindung nicht ungefährlich ist - vor allem, wenn sie in die falschen Hände gerät! Gemeinsam mit der Enkelin des genial-verrückten Erfinders beginnt ein aufregendes Abenteuer, bis zum großen Showdown in diesem spannenden, die Phantasie anregenden, Roman.


Martyn Ford - Die Wunschbox - Das Geheimnis des Professors
Loewe; € 13,40
Nicolas Barreau - Der blaue Tiger
Bianca Dobler - Filiale International

Ursprünglich war die Geschichte von der 8 jährigen Heloise Teil des Romans „Paris ist immer eine gute Idee“ (erschienen 2014 bei Thiele), doch weil sie so ist und so viele Fans gewonnen hat, erscheint sie nun als eigenständiges Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren.
Heloise ist ein lebhaftes, kleines Mädchen mit viel Fantasie, eine Träumerin und als sie an ihrem 8.
Geburtstag bestimmen darf, wohin der Klassenausflug gehen soll, entscheidet sie sich für den Parc de
Bagatelle. Dorthin sollen die Kinder ihre Wasserfarben mitnehmen, um zu malen und am Ende der Zeit zeigt Heloise stolz ihren blauen Wolkentiger mit den silbernen Streifen, den sie am Himmel fliegend entdeckt hat. Doch die anderen Kinder lachen sie aus und auch die Lehrerin meint, dass es keine blauen Tiger geben würde.
Abends zuhause bemerkt das Geburtstagskind, dass sie ihre Farben im Park vergessen hat und läuft zurück, um die Tasche zu holen. In der alten Steingrotte trifft sie auf ihren blauen Wolkentiger, der
eine verletzte Pfote hat. Doch Heloise entfernt den Dorn und verbindet die Wunde mit ihrem Zeichentüchlein. Als Dank dafür nimmt der Tiger sie auf seinem Rücken mit auf eine wunderbare Reise, sie fliegen zusammen über das nächtliche Paris und Heloise kann sich nur schwer von ihrem neuen Freund trennen. Niemand würde ihr glauben, wenn sie erzählte, was sie erlebt hat. Doch das ist am nächsten Morgen nicht mehr so wichtig, denn obwohl sie dem Tiger nie wieder begegnen wird, findet sie als Erinnerung an dieses Erlebnis einen der wertvollen, himmelblauen Kieselsteine aus dem Wolkenland, der Heimat des Tigers.

Eine wunderbare Geschichte von Freundschaft und der Macht der Fantasie, die Kindern Mut machen
soll zu träumen vom französischen Bestsellerautor.

Nicolas Barreau - Der blaue Tiger
Thiele; € 16,50
Carolin Philipps - For your eyes only
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Carolin Philipps neuer Roman geht wieder einmal unter die Haut:
„For your eyes only“ handelt von der 14-jährigen Lilly, die endlich mit ihrem vier Jahre älteren Kindheitsfreund Jannis zusammen ist und ihr Glück genießen will. Als jedoch die Abiturenten-Klassenfahrt nach Mallorca bevorsteht, macht sich Lilly große Sorgen, denn die überaus eingebildete Ex-Freundin von Jannis ist mit dabei und die setzt alles daran, sich „ihren“ Freund zurückzuholen.
Um sich abzulenken geht Lilly auf die Poolparty der Schwester der besagten Zicke, die nichts gegen Lilly hat. Sie zeigt ihr auch sofort aktuelle und zweideutige Strandfotos von dem Ex-Pärchen und warnt sie, dass sie handeln muss, um ihren Freund nicht zu verlieren: Am Besten mit einem Nacktfoto!
In ihrer Unsicherheit macht Lilly das tatsächlich und Jannis freut sich, doch nach einigen Tagen trifft sie der Schock: Offenbar hat sie das Nacktfoto an die gesamte Abschlussklasse geschickt! Natürlich war sie es nicht, aber ihr Handy ist nicht einmal durch eine Tastensperre geschützt, jeder hätte das Foto versenden können. Aber leider glaubt ihr das keiner.
Bald darauf ist sie das Skandalthema Nummer eins: Ihre Mitschüler verspotten und verachten sie, wildfremde Männer schreiben ihr Nachrichten, ihre beste Freundin wendet sich von ihr ab, ihr Segelclub schließt sie aus und Jannis meidet sie. Selbst ihre Eltern leiden massiv unter der „Schande“.
Die Geschichte zeigt eindrucksvoll, wie schnell so eine Sache aus dem Ruder laufen kann und aus einem Opfer ein ungewollter Täter wird. Lillys Verhalten ist allerdings auch nicht vorbildlich, sie fügt sich still leidend ihrem Schicksal, anstatt z.B. die Aussprache mit ihrem Freund zu suchen.

Wie die anderen Titel von Carolin Philipps ist „For your eyes only“ ein Buch, das sich hervorragend als Klassenlektüre eignet.

Carolin Philipps - For your eyes only
Ueberreuter; € 13,40
Alice Oseman -Solitaire
Bianca Dobler - Filiale International

Tori Spring ist depressiv, etwas schüchtern und definitiv keine schillernde Persönlichkeit in ihrer Schule. Ihr jüngerer Bruder Charlie ist schwul und magersüchtig und ihre beste Freundin eine extrovertierte Partygängerin mit unglaublich unglücklicher Hand bezüglich ihrer Partnerwahl. Das alles macht es Tori noch schwerer „normal“ zu sein und dann taucht auch noch ein Grundschulfreund wieder auf, der allerdings im Vergleich zu Michael, der auch um ihre Aufmerksamkeit buhlt, weniger faszinierend scheint.
Zusätzliche Aufregung liefert eine neue Online-Schülerseite im Internet, doch scheinbar interessieren nur Tori wirklich für die Personen hinter „Solitaire“, obwohl auch ihre Mitschüler kaum noch andere Gedanken im Sinn haben als diese Plattform und deren neueste Meldungen.
Interessante Themen werden in diesem Debütroman einer wirklich sehr jungen Autorin (17 Jahre) behandelt: Nicht nur Depressionen bei Jugendlichen, auch Essstörungen, Homosexualität und die eigene Stellung innerhalb der Gesellschaft, die man für sich finden muss, aber auch auf die Gefahren des Internets für diese noch teilweise labilen Jugendlichen wird hingewiesen. Trotzdem liest sich der Roman sehr zügig und regt nicht nur zum Nachdenken an, sondern bewirkt auch durchaus Lachfältchen.

Alice Oseman -Solitaire
dtv; € 17,50
Ursula Poznanski - Layers
Bianca Dobler - Filiale International

Der 15 jährige Dorian ist einer von zahlreichen Jugendlichen, die von zu Hause abgehauen sind und noch auf der Straße leben, weil sie die Gewalt im Elternhaus nicht mehr ertragen wollten. Eigentlich schlägt er sich ganz gut durch, denkt er, doch alles ändert sich als er plötzlich, wie aus einer tiefen Ohnmacht, neben einer Leiche erwacht. Obgleich es so aussehen muss, als wäre er der Mörder, ist er sich keiner Schuld bewusst, flüchtet aber dennoch mit einem Unbekannten, der ihm anbietet ihn in Sicherheit zu bringen.
Ein reicher Wohltäter beherbergt in seiner Villa, unterstützt durch sein Privatvermögen eine Gruppe Jugendlicher in Dorians Situation.
Autonom organisiert, unterrichten sich die Teenager gegenseitig selbst und führen nebenher kleiner Aufträge für ihren Mäzen aus, die sich scheinbar auch
irgendwie nach der Farbe ihrer Kleidung, die ihnen von der Leitung zugeteilt wird, richten.
Dorian ist glücklich, als er wie das Mädchen, in das er sich verliebt hat, grüne Sachen bekommt.
Doch dann soll er ein Paket zustellen, dessen Empfänger die Annahme verweigert und auf einen Schlag ändert sich alles! Er selbst wird zum Gejagten und seine Verfolger schrecken auch für einem weiteren Mord nicht zurück.
Ein Roman, nicht nur für Jugendliche, der durch seine Spannung ebenso besticht, wie mittels realistisch gezeichneter Charaktere, die mit ihren Problemen, Sehnsüchten, Zweifeln und Gefühlen sicher auch Lesemuffel in ihren Bann ziehen können.
Ein perfektes Geschenk also auch für Eltern, die ihre Videospiele spielenden Teenies zum Lesen bringen wollen.

Ursula Poznanski - Layers
Loewe; € 15,40
Janne Teller - Krieg. Stell dir vor er wäre hier
Viktoria Fuß - Filiale International

In Dänemark bereits 2004 (!) erschienen, experimentiert Janne Teller mit dem Gedanken Krieg bzw. Flucht und Heimat. Allerdings dreht sie den Spieß um: im Norden Europas bricht Krieg aus und die Bewohner halb Europas suchen Schutz und Zuflucht im Orient. Wir folgen einer deutschen Familie, die sich nach Ägypten aufgemacht hat und erleben die Schwierigkeiten des Fremd-Seins, der Ausgrenzung und der Verständigung.

Ein Buch, das lange im Hirn arbeitet!

Janne Teller - Krieg
dtv; € 5,20
James Dawson - How to be gay
Miriam Woschitz - Filiale Praterstern

Ein Buch mit so einem Titel, das ist doch nur was für Schwule sein, oder? Falsch! Ob nun schwul, lesbisch, bi, trans, hetero oder was ganz Anderes, dieses Buch ist definitiv für jeden lesenswert, ganz unabhängig der sexuellen Orientierung oder welchem Geschlecht man sich zugehörig fühlt. Das betont der Autor auch von Anfang an.

James Dawson ist selbst ein schwuler Mann, was man dem Buch auch anmerkt, da gewisse Kapitel eindeutig an diese Zielgruppe gerichtet sind. Herr Dawson gibt auch ganz offen zu, dass er nur aus der Sicht eines schwulen Mannes berichten kann. Dafür hat er aber für das Kapitel über lesbischen Sex und Liebe eine „Expertin“ hinzu gezogen und hat auch sonst viele Leute ihre Geschichte zum jeweiligen Thema erzählen lassen. So muss man sich nicht nur auf die Sicht des Autors verlassen, sondern hat viele verschiedene Meinungen.

Das Thema Transsexualität ist etwas kurz gekommen, das hätte aber teilweise wohl auch den Rahmen des Buches gesprengt, da hier auch schnell die jeweilige Gesetzeslage wichtig wird.

Durch die kurzen Kapitel, die nochmals in kleinere Abschnitte unterteilt sind, lässt sich das Buch wunderbar schnell mal zwischendurch lesen und ist somit auch für Nicht-Leser geeignet. Der Autor schreibt locker und amüsant und vermittelt dabei ganz ohne große Fachausdrücke viel Wissen. Die Sprache orientiert sich sehr an der normalen Alltagssprache der meisten Jugendlichen und ist deshalb stellenweise etwas derb, was bei einem Sachbuch erst ungewohnt ist. Das Ganze ist noch mal mit witzigen Illustrationen aufgelockert, sodass beim Lesen bestimmt nicht so schnell Langeweile aufkommt.

Bei aller Begeisterung für dieses Buch habe ich doch ein paar große Kritikpunkte. Im Kapitel über Sexualität für Schwule wird ganz oft betont, wie wichtig Safer Sex ist, doch im entsprechenden Kapitel für Lesben wurden entsprechende Vorkehrungen nicht mal erwähnt. Man möchte meinen, dass zwei Frauen sich nicht schützen können oder gar nicht erst von Geschlechtskrankheiten bedroht sind. Das ist für mich eine äußerst fragwürdige Einstellung. Kondome sind wohl jedem bekannt, aber wie sich zwei Frauen schützen wissen viele sicher nicht.

Und wo wir schon beim Thema Safer Sex sind: Auf S. 235 empfiehlt der Autor, bei speziellen „Partys“ am besten gleich zwei Kondome übereinander zu benutzen. Ich hoffe sehr, dass das ein Scherz sein sollte, der in der Übersetzung verloren gegangen ist. Denn zwei Kondome schützen definitiv nicht besser als eins.

James Dawson ist Engländer und hat dementsprechend nur die genaue Gesetzeslage in Großbritannien erklärt. Der Fischer Verlag hat mit diversen Fußnoten dafür gesorgt, dass auch die deutsche Gesetzeslage nicht zu kurz kommt. Nun besteht der deutschsprachige Buchmarkt aber nun mal nicht nur aus Deutschland, für Österreich und die Schweiz haben jegliche Informationen gefehlt. Vieles wird ähnlich sein, aber bestimmt nicht alles. Selbiges gilt für die Hilfsorganisationen, die am Ende des Buches gelistet werden: Mit einer einzigen Ausnahme sind das alles deutsche Organisationen.

„How to Be Gay – Alles über Coming Out, Sex, Gender und Liebe“ ist ein informatives Sachbuch für Jugendliche, voller witziger Illustrationen, das sich kein Blatt vor den Mund nimmt und auch für Heterosexuelle interessante Informationen bietet. Trotz einiger ernsthafter Kritikpunkte ein sehr amüsantes Buch, das definitiv in jede moderne Schulbibliothek gehört.

Besonders die Kernaussage dieses Buches fand ich sehr gut: Sei so, wie du bist. Die sexuelle Orientierung und Geschlechtszugehörigkeit sind nur ein kleiner Teil deiner Identität.

James Dawson - How to be gay
Fischer; € 10,30
Richard Paul Evans - Die Liga der 17 Band 1: Unter Strom, Band 2: Im Netz des Feindes
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Warum ich „Die Liga der 17“ empfehle?
Aus drei Gründen: den Charakteren, der guten Prämisse und jeder Menge Spaß und – passenderweise - Spannung!

Michael Vey ist kein normaler 14-jähriger. Nicht nur hat er Tourette (das sich allerdings nur durch Tics äußert) sondern durch seinen Körper fließt auch Strom! Er ist einer von vielen genetisch veränderten Jugendlichen, die alle eine besondere Fähigkeit im Bezug auf Elektrizität besitzen. Taylor kann z.B. Gedanken beeinflussen, andere Kinder können Schmerzen nehmen, Blitze schleudern oder Computer hacken.
Nachdem Michael den Schulhofschlägern, die ihn immerzu schikanieren, einen Stromschlag versetzt, meldet sich die Elgen Akademie, die in Wahrheit mit ihren elektrischen Kindern die Welt übernehmen will. Als er sich weigert, ihnen beizutreten, entführen sie seine Mutter.
Und da beginnt das ganze Abenteuer!
Michael schließt sich mit seinem besten Freund Ostin, dem Klassengenie, Taylor, der Cheerleaderin, und seinen zwei vormaligen Bullys zusammen, um seine Mutter zu befreien. Stattdessen befreien sie aber andere elektrische Kinder, die von der Elgen Akademie zur Kooperation gezwungen wurden.
In Teil zwei formieren sich die Kinder dann zum „Elektroclan“, um sich gegen die Elgen Akademie zur Wehr zu setzen. Eine Gruppe von Jugendlichen, mit unterschiedlichen Kräften, Stärken und Schwächen und aus verschiedenen sozialen Umfeldern, arbeitet zusammen und kombiniert ihre Fähigkeiten! Aus Vorurteilen wird Respekt, aus Bullys Freunde.
Und damit kommen wir zum dritten Grund: Es macht Spaß, die Reihe zu lesen! Die Kommentare die zwischen solch einem bunten Haufen hin und her fliegen sind unterhaltsam und durch die kurzen Kapitel verschlingt man die Bücher regelrecht.

Da ein dritter Band auf deutsch leider (noch) nicht in Sicht ist: auf Englisch ist die Reihe mittlerweile bei Band 5!

Richard Paul Evans - Die Liga der 17 Band 1: Unter Strom, Band 2: Im Netz des Feindes
Baumhaus; je € 15,50
Mechthild Gläser – Die Buchspringer
Bianca Dobler - Filiale International

Amy Lennox ist 15, eine ausgesprochene Leseratte und hat endlich Ferien, als ihre Mutter spontan beschließt, dass sie in diesem Sommer zurückkehren sollten auf die schottische Insel, die Alexis sehr jung verlassen hat, weil sie schwanger war.
Dort angekommen erfährt Amy, dass ihre Verwandten nicht nur einen Adelssitz, sondern auch eine riesige Bibliothek besitzen. Da wundert es kaum, dass die Bedingung an sie gestellt wird: Sie muss in den Ferien auf jeden Fall lesen. Sollte kein Problem sein, denkt Amy, doch was ihr hier wiederfährt, hätte sie dann doch nicht gedacht. Zwischen dem fünften und dem 25. Lebensjahr besitzen alle Mitglieder der Familie die Fähigkeit in die Bücher, die sie gerade lesen hineinzuspringen. So lernt sie von Schir Khan aus dem „Dschungelbuch“, rettet Goethes „Werther“ vor den drei Hexen aus „Macbeth“, trifft Oliver Twist und Elizabeth Bennet aus Jane Austens Buch.Aber bald muss Amy erkennen: Auch die Buchwelt ist nicht vor Eindringlingen sicher und als sich die Zwischenfälle häufen, ist Amy klar, dass sie Schuldigen finden muss.
Spannende Reise durch die größten Werke der Weltliteratur im Stil von Cornelia Funkes „Tintenherz“-Reihe. Für junge Leser ab 11 Jahren und ältere Literaturbegeisterte jeden Alters.

Mechthild Gläser – Die Buchspringer
Loewe; € 18,50
Lilli Thal - Die Puppenspieler von Flore
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Durch den Klappentext neugierig geworden, habe ich in den knapp 500-Seiten-Roman hineingelesen – und war sofort gefesselt. Es hat einige Kapitel gebraucht, bis ich das Genre richtig einordnen konnte, denn das Cover und der Titel lassen eher auf das bunte Treiben einer Handelsstadt schließen als auf eine dystopische Welt.
Die Ausgangssituation ist wie folgt: Zwanzig parmanische Kinder werden unfreiwillig vom coronischen Geheimdienst in ein abgelegenes, eingezäuntes Camp gebracht, um sie ein halbes Jahr lang zu coronischen Agenten zu drillen. Danach werden sie als Domestiken nach Flore geschleust, in der eine grausame Militärdiktatur herrscht. Die Kinder haben keine Wahl, als sich unter Einsatz ihres eigenen Lebens an dem gefährlichen Spiel zu beteiligen.
Das Buch entwickelt mit der Zeit einen unglaublichen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Ich konnte kaum aufhören, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Mit seinem düsteren, in die Tiefe gehenden Grundthema und den komplexen Charakteren hat es mich sehr an „Méto“ erinnert, nur viel ausführlicher.

„Die Puppenspieler von Flore“ hat mich schwer beeindruckt, es spart nicht an Schrecken und Schönheit, Hoffnung und der Entschlossenheit, das Richtige zu tun.

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Lilli Thal - Die Puppenspieler von Flore
Gerstenberg; € 20,60
Kenneth Oppel - Affenbruder
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Affenbruder ist ein wunderbares Jugendbuch über das Experiment einer Familie, einen kleinen Schimpansen aufzuziehen und ihm die Gebärdensprache beizubringen. Der Roman spielt in den 1970er Jahren, also genau zu der Zeit, in der die Sprachforschung bei Primaten ihren Anfang nahm. Dabei geht es vor allem um die Definition von Sprache und die Thesen verschiedener Wissenschaftler, ob Tiere zu einer richtigen Sprache fähig sind.
Primaten können nämlich tatsächlich die Gebärdenzeichen auf kreative Weise nutzen, um neue Wörter zu bilden und lehren diese sogar ihren Nachkommen!
Ben, der Sohn der Familie Tomlin, ist zuerst nicht sonderlich begeistert, einen Schimpansen als Bruder zu bekommen, vor allem, da er selbst von seinem eher introvertierten Wissenschafler-Vater vernachlässigt wird. Doch schon bald lernt er „Zan“ zu lieben wie einen Bruder. Für ihn ist er ein Individuum und kein Versuchstier und das versucht er seiner Familie auch immer wieder klar zu machen, besonders dann, als das Experiment zu scheitern droht und Zan auf eine Schimpansen-Ranch verlegt werden soll.
Kenneth Oppel ist ein authentisches Jugendbuch mit wahrem Hintergrund gelungen, es ist spannend, bewegend und regt im Bezug auf Ethik und Tierversuche zum Nachdenken an.
Außerdem erinnert es mich an den Film „Planet der Affen Prevolution“, weshalb ich ihn mir nach Abschluss der Lektüre auch gleich wieder ansehen musste!
Absolut empfehlenswert für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren!

Kenneth Oppel - Affenbruder
Beltz; € 18,50
Timo Parvela - Pekkas geheime Aufzeichnungen 1
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Macht euch bereit für Pekkas Soloauftritt!
Der Klassendödel Pekka war schon immer der Liebling der Leser in den Ella-Romanen. Nachdem er ein Superstar war, die Klasse verhindern musste, dass seine Mutter mit ihm in ein anderes Land zieht und er zuletzt mit seiner Eishockey-Mannschaft „Ritter der Nacht“ eine Schlacht schlug, geht es bei Pekka nun privat rund!
Gleich zu Beginn führt Pekka seine geheimen Aufzeichnungen in Form eines Blogs fort und erzählt seinen Freuden, dass seine Eltern ihm angekündigt haben, ein „Emu“ komme zu Besuch. Natürlich macht sich Pekka mit Feuereifer daran, sein Zimmer so Emu-gerecht wie möglich zu gestalten, mit Pflanzen, Ästen und 42 Grad Zimmertemperatur! Na da wird der Besucher aber Augen machen!
Gekonnt witzig geht bei Pekka wieder einmal alles schief, was nur schiefgehen kann und man kugelt sich vor Lachen. Ich hatte zwar das Gefühl, dass Pekkas Buch nicht an die Ella-Bände heranreicht, aber das tut dem Spaß keinen Abbruch.
Hier noch ein kleines, einstimmendes Zitat: „Die Kinder von Hunden nennt man Welpen. Und die von Pferden Fohlen. Da können die Kinder von Astronautinnen doch auch einen eigenen Namen haben und zum Beispiel Satelliten heißen. Und die von Tiefseetauchern Torpedos. Dann wäre ich ein Satellitentorpedo, stimmt’s?“ (S.60)

Altersempfehlung: Ab 8 Jahren

Timo Parvela - Pekkas geheime Aufzeichnungen 1
Hanser; € 10,20
Marlen Haushofer - Brav sein ist schwer
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Von Generationen von Kindern verschlungen, ist dieses spaßige Ferienbuch gerade jetzt bei Schulschluss wieder aktuell!

Der zehnjährige Fredi und sein kleiner Bruder Buz mit der frechen Igelfrisur verbringen wie jedes Jahr ihre Sommerferien bei den Großeltern auf dem Land. Das Besondere daran ist aber diesmal, dass auch die beiden Cousinen mit dabei sein werden und das ist ganz toll, denn zu viert kann man besser Fangen, Verstecken und Völkerball spielen! Auch ein nächtliches Abenteuer von Fredi und Micky, die einem vermeintlichen Wilderer auf der Spur sind, geht glimpflich zu Ende...

Und dann nimmt der Großvater sie noch zu einer Wanderung auf eine Alm mit, wo sie Kühe beobachten und frische Milch trinken können und den Großvater endlich mal für sich alleine haben und ihn nicht mit den beiden Kleinen Buz und Lise teilen müssen!

Besonders Fredi bewundert seinen Grossvater sehr und möchte später genauso werden wie er...

Eine witzige, warmherzige Geschichte über zwei Lausbuben, den Sommer, die Ferien auf dem Lande und liebevolle Großeltern, die alles tun, um ihren Enkeln eine schöne Ferienzeit zu bereiten.

Marlen Haushofer - Brav sein ist schwer
G&G Verlag; € 14,95
Yves Grevet - Nox. Unten
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Der Autor der „Méto“-Trilogie meldet sich zurück – mit einer Dystopie, noch düsterer als sein Vorgänger!

In Nox tauchen wir in die gleichnamige stinkende Schmutzwolke ein, welche die Stadt in zwei Hälften teilt: Oben und Unten.

Während die Leute in der Oberstadt relativ wohlhabend sind und Strom und Licht besitzen, herrscht in der Unterstadt ewige Dunkelheit und die Bürger müssen ihren Strom selbst erzeugen, den der Oberstadt inklusive. Das Leben in der Unterstadt ist hart und aufgrund der niedrigen Lebenserwartung wird mit siebzehn geheiratet. Der Beruf wird von dem Vater an den Sohn weitergegeben und bereits in der Schule schreiben sie Aufsätze darüber, dass es besser sei, sich mit seinem Platz in der Welt zufriedenzugeben. Dazu kommt die Miliz, die aus betrunkenen, aggressiven Schlägern besteht und gleichzeitig Respekt verlangt.

Eines steht fest: Nox ist nichts für Zartbesaitete. Menschen werden verprügelt, unter Vorwänden eingekerkert und beim Verhör gefoltert. Die politischen Parteien manipulieren und intrigieren verdeckt und es ist beinahe unmöglich, als Außenstehender nicht irgendwie mit hineingezogen zu werden.

Das gilt auch für die drei Hauptcharaktere: Lucen ist der Sohn eines Restaurateurs und will seine Freundin Firmie heiraten, doch dafür muss sie schwanger sein, bevor sie 17 werden. Allerdings fürchtet sich Firmie zu sehr vor Totgeburten, um das zuzulassen.

Gerges ist der Sohn des Milizhauptmanns und soll selbst der Miliz beitreten. Nachdem er betrunken gemacht wurde und eine Insassin fast zu Tode prügelt, übernehmen allerdings die Schuldgefühle und er versucht, dem zu entfliehen.

Ludmilla hingegen lebt in der Oberstadt ein behütetes Leben, bis ihr hustendes Kindermädchen von einen Tag auf den anderen von ihrem Vater zurück in den sicheren Tod in die Unterstadt geschickt wird. Sie beginnt, nachzuforschen.

Wie schon in Méto überzeugt der knappe, nüchterne und trotzdem eindrucksvolle Schreibstil und lässt einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Sicht aus unterschiedlichen Perspektiven ist erfrischend und der Inhalt bietet sich großartig als Klassenlektüre an.

Wer Cliffhanger nicht mag, wartet auf den abschließenden Band der Dilogie, der im August 2015 erscheint!

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Yves Grevet - Nox. Unten
dtv; € 15,40
Isabel Abedi - Tante Lisbeth und die Liebe
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Der bereits lang erwartete zweite Teil des Bandes "Hier kommt Tante Lisbeth"

Wieder erzählt die zwölfjährige Lola von ihren Erlebnissen mit ihrer kleinen spitzbübischen Tante Lisbeth.
Sehr praktisch, dass Tante Lisbeth mit ihren Eltern, die zugleich ja auch Lolas Großeltern sind, im gleichen Haus wohnen, denn so kann Tante Lisbeth auch im Schlafanzug ihre ältere Nichte besuchen, um mit Schokolade und einer Gute-Nacht-Geschichte verwöhnt zu werden.
Und Lola wiederum bekommt alles aus erster Hand mit, was Tante Lisbeth so alles erlebt und welche Streiche sie ausheckt.
Als die beiden Brüder Alex und Pascal zu Besuch kommen, wird es besonders turbulent!

Ein Vorlesespaß für die ganze Familie!

Isabel Abedi - Tante Lisbeth und die Liebe
Loewe; € 10,30
Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski - Alles im Blick. Buchstaben
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Sie haben ein Kind und wollen es beschäftigen? Oder brauchen Sie selbst etwas, um die Wartezeit zu überbrücken? Dann ist „Alles im Blick-Buchstaben“ die ideale Wahl!
Egal ob Mädchen oder Junge, ob Studierende, Arbeitende oder sich im Ruhestand befindende Senioren, das Buch lässt sie alle tief in den bunten Wimmelseiten versinken.
So geht’s: Auf jeder Doppelseite tummeln sich eine große Anzahl an Tieren, Gegenständen und Figuren. In den oberen Ecken stehen zwei Anfangsbuchstaben mit einer Zahl darunter. Die Zahl besagt, wie oft man die Begriffe finden kann. Wer alle deutschen Namen ausgeschöpft hat, wird auch im Englischen fündig und vielleicht sogar in anderen Sprachen!

Fazit: Ein gelungenes Sprach- und Suchspiel für Jung und Alt.

Altersempfehlung: Ab 5 Jahren

Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski - Alles im Blick. Buchstaben
Moritz Verlag; € 10,30
Christian Linker - Stadt der Wölfe
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Nach einem lautstarken Streit mit den Eltern geht der elfjährige Janek zeitiger, als er es eigentlich vorgehabt hat, und sehr zornig zu Bett...

Als er am Morgen danach aufwacht, ist seine Wut umso heftiger, als er registriert, dass seine Eltern und die ältere Schwester, wohl, um ihm einen Denkzettel zu verpassen, klammheimlich das Haus verlassen haben. Erstaunt über dieses kindische Verhalten, macht sich Janek auf den Weg zur Schule...und stutzt...Denn die Strassen sind menschenleer, nirgends ein Fussgänger, ein Zeitungsleser bei der Bushaltestelle, ein Radfahrer. Auch in der Schule trifft Janek niemanden an.

Was ist geschehen? Wo sind alle diese Menschen? Ein geheimer Atomschlag ohne Überlebende...ausser ihm??

Jeder Versuch, irgendwo in der Stadt auf Menschen zu stoßen, scheitert, niemand, der auf seine Handyanrufe reagiert!

Doch bald merkt Janek, dass die Tiere überlebt haben...und die Natur sich ihren Weg zurück in die menschlichen Siedlungen bahnt... Zwischen Pflastersteinen spriesst das Gras hervor, Unkraut wuchert überall... Und in der Ferne...ist das nicht das Heulen eines Wolfes ??

Dennoch, so spannungsgeladen diese Geschichte beginnt, sie ist zeitweise auch schal. Das fängt schon damit an, dass Janek eine Schulkollegin trifft, die er immer heimlich verehrt hat und die - welch Überraschung - wie er übriggeblieben ist. Als sie dann auch noch merken, dass es einen dritten Überlebenden gibt, ausgerechnet den Jungen, der Janek abgrundtief hasst und der ihn schon im Unterricht stets gemobbt hat, wird die Sache extrem skurril! Dieser Junge verfolgt Janek weiterhin, obwohl man annehmen dürfte, dass gerade jetzt, in dieser Situation, alle drei fest zusammen halten sollten!

Janek erkennt, dass die Haustiere (z.B. der Hund des Nachbarn) überlebt haben, auch die Tiere im Zoo.
Wäre es da nicht naheliegend, dass er von Haus zu Haus und in den Zoo geht, um die Tiere gegebenenfalls aus einem Käfig oder von der Kette zu befreien?

Parallelen zu dem Thema "Die vergessenen Tiere von Fukushima" tun sich vor mir auf...

Anderseits würde das den Rahmen der Geschichte sprengen! Es handelt sich hier schließlich um ein Jugendbuch, das Spannung und Unterhaltung vermitteln will, keine philosophische Abhandlung, daher ist meine Argumentation wohl nicht angebracht!

Und spannend und unterhaltsam ist das Buch auf jeden Fall !

Christian Linker - Stadt der Wölfe
dtv; € 13,40
Jennifer Donnelly - Waterfire Saga. Das erste Lied der Meere
Martina Ponstingl - Filiale Graben

"Die Talismane seinen niemals vereint.
Weder in Zorn noch in Gier oder Neid.
Die mutige Merrow verstreute sie einst,
um zu bannen Vernichtung und Feind."


Nachdem Atlantis zerstört worden war, flohen die letzten Überlebenden ins Meer. Dort entstanden verschiedene Königreiche und eine eigene, von Liedmagie geprägte, Zivilisation. Prinzessin Serafina bereitet sich auf ihre Dokimi vor, die Zeremonie die ihre königliche Abstammung bestätigen soll, als ihre Welt aus den Fugen gerät. Was mit warnenden und phrophetischen Alpträumen beginnt, artet in einen Krieg aus. Und schließlich liegt es in Serafinas Hand zusammen mit fünf weiteren Meermädchen genau jenen Schrecken zu bannen, der einst Atlantis vernichtete.

Donnelly erschafft in ihrem neuen Buch eine außergewöhnliche und exotische Welt voll Phantasie, und gibt dieser auch eine eigene Sprache. Bekannt für ihre Rosen-Trilogie, wagt auch sie den Sprung ins Jungendbuch-Genre und kann mit ihrem ersten Teil der Waterfire Saga überzeugen. Anstelle einer typischen Liebesgeschichte, ist das erste Lied der Meere eine Geschichte über Freundschaft, Magie, Mut und Vertrauen. Donnelly beschreibt sowohl das Leben am Hof der Meervölker als auch deren Sicht auf die Menschen. Einzig und allein die Sprache macht den Einstieg in die Lektüre nicht ganz einfach, verleit der Geschichte aber noch mehr Atmosphäre. Das umfangreiche Glossar am Ende ist in diesem Fall nicht nur hilfreich sondern auch unbedingt notwendig.

Fazit: Ein schönes Leseerlebnis für fortgeschrittene Leser die Meerjungfrauen mögen und gerne in neue Welten eintauchen.

Jennifer Donnelly - Waterfire Saga. Das erste Lied der Meere
Egmont; € 15,50
Helen Vreeswijk – Im Visier des Stalkers / Die Party-Pille / Die Masche Liebe
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Die Werke der niederländische Autorin Helen Vreeswijk sind beides: spannend und authentisch! Denn Vreeswijk hat als Kriminalbeamtin mit vielen jugendlichen Opfern und Tätern zu tun gehabt und lässt ihre Erfahrungen in ihre Geschichten mit einfließen. Und das merkt man auch!
Es werden nicht nur die psychischen und physischen Auswirkungen der Taten auf die Opfer aufgezeigt, sondern auch die Motive und Gedanken des Täters beleuchtet. Weiters spielen das Elternhaus und der Freundeskreis eine wichtige Rolle um zu hinterfragen, wie es überhaupt zu dem Unglück kommen konnte.
Vreeswijks Motto „Lesen ist Wissen, Wissen ist Erkennen, Erkennen ist Vorbeugen“ macht ihre Romane zu mehr als reiner Unterhaltung.

Umso erfreulicher ist es, dass der Loewe-Verlag nun drei ihrer Romane im reduzierten Sonderpreis anbietet:
„Im Visier des Stalkers“ wird Leonie von einem unbekannten Jungen verfolgt, er ruft bei ihr mitten in der Nacht an, droht ihr und weiß immer Bescheid, wo sie sich mit wem getroffen hat. Langsam aber sicher zerrüttet dies Leonies Psyche.
„Die Partypille“ handelt von der beliebten Droge Ecstasy, mittels derer Sanne ihre Probleme betäuben und vergessen will. Der Boss ihres Kumpels stellt die „Pille“ ohne chemische Vorkenntnisse her. Bisher hat das gut geklappt – aber für wie lange noch?
„Die Masche Liebe“ wiederum erzählt die Geschichte von der fünfzehnjährigen Lisa, die sich in einen Zweiundzwanzigjährigen verliebt, der sie mit Geschenken überhäuft. Noch ahnt sie nicht, dass für diese Geschenke bald gewisse Gefallen eingefordert werden und sie sich im Netz eines Loverboys verheddert hat.
Nicht unerwähnt möchte ich auch die „Chatroomfalle“ lassen: Dort werden zwei Mädchen von einem scheinbar seriösen Modefotografen zu einem Shooting eingeladen, wo er sie anschließend unter Drogen setzt und für Nacktfotos missbraucht.

Realitätsnah, packend, aufklärend – eindeutig als Schullektüre und für schlaflose Nächte geeignet!

Helen Vreeswijk

Im Visier der Stalkers
Die Party-Pille
Die Masche Liebe

Loewe; je € 7,20
Marjaleena Lembcke - Eva im Haus der Geschichten
Selina Rameder - Filiale Schönbrunner Straße

Was mich an diesem Kinderbuch so beeindruckt hat, ist die geistige Reife, die dem Kind vermittelt wird und wie sehr die Geschichte dem modernen Zeitgeist entspricht!

Evas Eltern leben getrennt und als ihre Mutter im letzten Moment doch in der Arbeit einspringen muss, fällt der geplante Mallorca-Urlaub ins Wasser. Der einzige Verwandte, der sie so kurzfristig aufnehmen kann, ist ihr derzeit arbeitsloser Onkel Oliver. Damit ihr nicht langweilig wird, erzählt er Eva fantastische Geschichten und unterhält sich mit ihr. So besprechen sie u.a. Themen wie Tierliebe und ob ein Stadtmensch Hund oder Katze halten sollte (Eva isst übrigens kein Fleisch!), ob er in die Nachbarin verliebt ist, weshalb er kein Auto besitzt und zu was der Kapitalismus einen Menschen treiben kann.

Dabei freundet sie sich auch noch mit dem vaterlosen Nachbarssohn Lucas sowie dem grimmigen alten Herrn Diederich an und am Ende wartet sogar ein kleines Kätzchen auf sie.

Ein wundervolles und sinnvolles Kinderbuch, bei dem man sich wünscht, jeder Erwachsene würde so vernünftig mit einem Kind sprechen!

Altersempfehlung: Ab 9 Jahren

Marjaleena Lembcke - Eva im Haus der Geschichten
Residenz; € 12,90
Brandon Sanderson – Steelheart
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Nicht viele Autoren aus dem Erwachsenen-Genre schaffen den Sprung ins Jugendbuch, aber Brandon Sanderson ist es grandios gelungen!
Das liegt zum einen an der großen Menge Action und zum anderen an den mutierten Menschen, den Epics, die allesamt von ihrer neuen Macht korrumpiert wurden und besondere Fähigkeiten besitzen. An ihrer Spitze steht der Tyrann Steelheart, der sich zum Herrscher von Newcago aufgeschwungen hat. Er erinnert etwas an einen bösen Zwilling von Superman, denn er ist unverwundbar. Aber wie der Man of Steel besitzt auch er eine Schwäche, die die Rebellengruppe namens Rächer herauszufinden versucht – um ihn zu töten.

Steelheart mutet wie ein Roman aus dem Marvel-Universum an: Action ohne Ende, Spannung pur, verschiedene catchige Charaktere, Strategien und Taktiken gegen die besonderen Fähigkeiten der Epics und eine Welt voller Bösewichte, in der man die Helden suchen muss.
Kluge Charaktere mit einer Kombinationsgabe gehören von jeher zu Sandersons Repertoire und diesmal glänzt der Protagonist David auch noch mit selbst erfundenen Metaphern, was für eine gute Prise Humor sorgt.

Fazit: Absolut cooles Lesefutter für junge Leser!

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

Brandon Sanderson – Steelheart
Heyne; € 18,50
Wolfgang Kindler - Dich machen wir fertig!
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Zwar ein sehr dünnes Buch mit 104 Seiten und mit großen Lettern, dennoch nicht weniger interessant! Es geht um das Thema "Mobbing", heute leider nur allzu präsent in Schulen und auch an anderen Orten...

In diesem Fall wird ein junges Mädchen von ihren Klassenkameraden besonders drangsaliert und auf fieseste Art und Weise verletzt und gedemütigt! Sandra ist eigentlich eine gute Schülerin, überall beliebt und mit den beiden unangefochtenen Anführerinnen ihrer Klasse, Birgit und Melanie, befreundet. Das Drama beginnt bei einer harmlosen Fete, als Melanies Freund Sandra zum Tanz auffordert und sie mit ihm tanzt, ohne sich viel dabei zu denken...

Dann beginnen die Sommerferien und Sandra sieht ihre Schulkolleginnen zwei Monate lang nicht. Sie hat auch genug anderes zu tun, denn ihr Vater lässt sich scheiden (für eine wesentlich jüngere Frau) und Sandra muss sich um ihre desorientierte und depressive Mutter kümmern, die die Trennung von ihrem Mann emotional völlig aus der Bahn geworfen hat...

Sandra freut sich wieder auf die Schule im Herbst, speziell auf Birgit und Melanie. Was werden die Freundinnen wohl alles von den Ferien zu erzählen haben? Doch Birgit und Melanie beachten Sandra nicht, allenfalls, um bissige Bemerkungen zu machen. Zunächst glaubt Sandra, dieses Verhalten ist nur vorübergehend, doch es kommt von Tag zu Tag schlimmer! Sie wird verhöhnt, nachgeäfft, wenn sie spricht, ihr Sessel wird angespuckt, ihre Frisur und ihre Kleidung werden auf höchst böse Art bekrittelt, Informationen, dass sie schlecht rieche, unappetitlich aussähe, den anderen Mädchen den Freund ausspannen wolle, werden kichernd und mit fiesen Worten weitergereicht... Sogar einzelne Lehrer, die die Situation verkennen, machen mit. Als Sandra in ihrer Hilflosigkeit ihre Religionslehrerin um Beistand bittet, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass ihr nicht geglaubt wird...
Sandra verfällt immer mehr, möchte nicht mehr zur Schule gehen, ist häufig krank, leidet unter Erbrechen und Magenkrämpfen. Ihrer depressiven Mutter mag sie sich nicht anvertrauen! Schließlich wird die Hausärztin auf Sandras Zustand aufmerksam. Am Ende des Buches wird Sandra in eine andere Klasse versetzt. Birgit und Melanie suchen sich ein neues Mobbingopfer...

Ein gutes Jugendbuch mit einem aktuellen Thema, das die Sache auf den Punkt bringt!

Wolfgang Kindler - Dich machen wir fertig!
Verlag an der Ruhr; € 5,20
Vera und das Dorf der Wölfe - Tyra Teodora Tronstad
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Vera zieht mit ihrem Vater aus der lärmenden Stadt in die kleine Ortschaft Ronsted, welcher dort ein Buch über die Wichtigkeit von Wölfen schreiben möchte. Da viele der Nachbarn Schafhalter sind, denen die im Wald lebenden Wölfe ein Dorn im Auge sind, wird sein Vorhaben bestenfalls belächelt. Trotzdem hilft die Dorfgemeinschaft mit geliehenen Möbeln aus, als sich das frisch bezogene Haus als leer entpuppt. In einer Kommode findet Vera schließlich ein mit ihrem Namen versehenes Päckchen, welches eine selbstgestrickte Wollmütze enthält. Als sie diese aufsetzt, schärfen sich ihre Sinne und sie kann die Gedanken von Hunden wahrnehmen. Was hat das zu bedeuten? Wer hat ihr diese Mütze vermacht? Und warum?
Das versucht Vera in dieser von der Stille beherrschten norwegischen Ortschaft herauszufinden.

Was mir an diesem Buch so gut gefallen hat sind die vielen unverbrauchten Themen (Vera kann Judo), die authentischen Charaktere (Sie freundet sich mit dem schlaksigen Gustav an, ohne dass sich eine Liebesgeschichte entspinnt) und der bildhaften Sprache. Bis auf das fantastische Element mit der magischen Mütze ist die Geschichte glaubwürdig und realistisch. Nicht außer Acht zu lassen ist die wichtige Prämisse, dass Wölfe keine blutrünstigen Monster sind, sondern soziale Wesen und ein Teil der Natur, den es zu schützen und zu erhalten gilt.

Ich empfehle dieses Buch gerne natur- und tierliebenden jungen Lesern!


Altersempfehlung: Ab 11 Jahren

Vera und das Dorf der Wölfe - Tyra Teodora Tronstad
Dtv; € 13,40
Edeet Ravel – Du liebst mich nicht
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Eine spannende Geschichte über das sogenannte "Stockholm-Syndrom", ein Begriff, der anlässlich eines Raubüberfalls in Stockholm 1973 entstanden ist, als sich die Geiseln in der Bank mit den Räubern solidarisierten. Die 17jährige Schülerin Chloe verbringt mit ihrer Freundin einige Tage in Griechenland. Während einer Besichtigungstour, die sie ohne die Freundin unternimmt, wird sie von Unbekannten entführt, gefesselt und mit verbundenen Augen in einem Wagen verschleppt. Tage und Wochen verbringt sie in einer Hütte, eingesperrt, verzweifelt, nur einer der Kidnapper, der ihr Essen und Getränke bringt, spricht ab und zu mit ihr. Chloe bemüht sich herauszufinden, was mit ihr weiter passieren soll: Wird sie als Sexsklavin verkauft werden, als Organspender missbraucht? Und als sie erfährt, dass mit ihrer Entführung Menschen aus einem Gefängnis freierpresst werden sollen, ist sie völlig verzweifelt und von Todesängsten geplagt. Wer wird schon gefährliche Terroristen freilassen, um das Leben eines jungen unbekannten Mädchens zu retten? Dazu ist sie - politisch gesehen - viel zu wertlos…
In ihrer Verzweiflung orientiert sie sich an den einen der Entführer, der ihr immer zu Essen bringt und ihre bescheidenen Wünsche nach einer Pizza, mal einer Cola, mal einem Buch, erfüllt. Bald ist Chloe davon überzeugt, diesen Mann ernsthaft zu lieben, sie möchte ihm immer nahe sein, ihn berühren, von ihm geküsst und gestreichelt werden… Sie versucht die Beweggründe zu verstehen, die ihn dazu gebracht haben, sie zu entführen. Immer mehr identifiziert sie sich mit ihm und seinen Vorstellungen, ihr Realitätssinn und ihre objektive Wahrnehmung verzerren sich, sie solidarisiert sich völlig mit den Vorstellungen ihrer Peiniger und erkennt nicht, dass sie sich immer mehr und mehr in eine Fantasiewelt hineinsteigert!
Inzwischen läuft in den USA eine große Kampagne für Chloes Freilassung an, viele Menschen fordern auf Youtube und Facebook, den Forderungen der Terroristen stattzugeben, eine Petition wird den politisch Verantwortlichen überreicht.

Als Chloe nach mehreren Monaten Geiselhaft wieder freikommt, kann sie sich über ihre Freiheit, ihr normales Leben, die Umarmungen ihrer überglücklichen Mutter und die vielen aufmunternden Briefe und Mails der Verwandten und Mitschüler nicht mehr freuen, sie denkt nur an ihren Entführer und wie sehr sie ihn "liebt"... Chloe hat sich volllkommen mit ihren Entführern identifiziert und ist normalen Argumentationen nicht mehr zugänglich. Nach einem Verhör durch CIA und FBI wird eine psychologische Betreuung empfohlen.

Ein sehr guter Psychothriller, wenn ich mir auch für Chloe ein glücklicheres Ende gewünscht hätte bzw gerne erfahren hätte, wie die Therapie anschlägt und ob sie später zu einem normalen unbeschwerten "Teenagerleben" zurückgefunden hat...

Edeet Ravel – Du liebst mich nicht
Cbt; € 9,30
Amanda Maciel - Das wirst du bereuen
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Sara und einige ihrer Freunde müssen sich vor Gericht verantworten, angeklagt wegen Mobbing. Doch was haben sie getan, dass Emma keinen anderen Ausweg mehr sah als den Strick? Fassungslos darüber, dass sie dafür verantwortlich gemacht wird, will Sara nicht verstehen was sie eigentlich verbrochen hat. Denn Emma hat Selbstmord begangen und dafür kann Sara in ihren Augen nichts. Und warum musste sie sich ausgerechnet an Saras Freund Dylan ranmachen? Deshalb versteht Sara nicht warum dieses ganze Theater veranstaltet wird, denn Emma hat den einfachen Weg gewählt und Sara ist diejenige, die jetzt damit leben muss.

Hierbei handelt es sich um einen Roman der besonderen Art, der an ein Thema herangeht, dass zwar allseits bekannt ist, aber dennoch nicht offen angesprochen wird: Mobbing. Die Autorin geht mit einer Sachlichkeit an das Thema, die manchmal schockierender sein kann, als jede Ausschmückung. Aus Saras Sicht wird abwechselnd von der Gegenwart erzählt, in der sie sich mit den Konsequenzen ihrer Taten auseinander setzten muss oder aber von der Vergangenheit, in der die einzelnen Vorfälle, die zu der Tragödie geführt haben, geschildert werden. Gekonnt wird einem vor Augen geführt, dass Sara eigentlich auch ein Opfer ist und sich in der Vergangenheit zwar während der Attacken auf Emma stark gefühlt hat, aber danach sofort ein schlechtes Gewissen bekam und dennoch nicht aufhören wollte beziehungsweise konnte.
Denn am Ende muss Sara erkennen, dass sie nur ein Schäfchen war, das ihrem Hirten blind vertraute und dabei niemals ihre Taten in Frage stellte.

Amanda Maciel - Das wirst du bereuen
Boje; € 15,50
Hubert Schirnek - Der Waschbär putzt sein Badezimmer
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Wie der Untertitel bereits verspricht, werden uns hier „Wirklich verrückte Tiergeschichten“ geboten!
Zum Beispiel erfahren wir von reinlichkeitsfanatischen Waschbären, die jährlich das schönste Badezimmer prämieren, von dem Brillenbär, der am Strand in Tahiti ordentlich Geld mit dem Verkauf von Sonnenbrillen an Touristen verdient und von Zugvögeln, die so geizig sind, dass sie lieber auf dem Zugdach schwarzfahren.
Auch sehr spannend sind folgende Fragen: Weshalb macht der Kofferfisch Urlaub in den Bergen? Und warum ist die Mitarbeiterin des Monats im Supermarkt eine Beutelratte?
Findet es heraus!

Eine absurd-witzige Idee darüber, wie bestimmte Tiere zu ihrem Namen gekommen sind, liebevoll gestaltet, mit bunten Illustrationen und kleinen, auf den Kopf stehenden, Informationshappen.
Spaß für Eltern und Kind!


Altersempfehlung: Ab 5 Jahren

Hubert Schirnek - Der Waschbär putzt sein Badezimmer
Anette Betz; € 12,95
Sophie Scherrer - Die kleine Nini
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Die achtjährige Janina, genannt "Nini" lebt mit ihrer Mutter in einem sehr gemütlichen Haus mit Garten, wo man auch grillen und herrlich herumtoben kann. Wie schön wäre es erst, wenn man einen Hund hätte! Doch ein Meerschweinchen tuts auch und Nini liebt ihren kleinen Fanngoch über alles.

Auch sonst erlebt Nini allerlei, so z.B. wenn der Vater mit einer neuen Freundin auftaucht oder wenn man sich selbst in den grossen Bruder der besten Freundin verliebt hat...
Nini möchte auch unbedingt zur Kommunion, doch das geht nur, wenn sie vorher getauft wird.
So tritt Nini den Weg zum Taufbecken an, zusammen mit zwei schreienden Babys, und zeigt voller Stolz ihr Kommunionskleid her. Wenn sie nicht vorher am Treppengeländer gerutscht wäre, wäre das Kleid sogar noch sauber...
Aber Nini wäre nicht Nini, wenn sie nicht auch jede Menge Streiche und Lausbübereien im Kopf hätte!

Und am Ende gibt es eine Riesenüberraschung!

Sophie Scherrer - Die kleine Nini
Thiele; € 12,-
Sally Green – Half Bad. Das Dunkle in mir
Martina Ponstingl – Filiale Graben

Ich hatte ja wirklich befürchtet wieder Opfer meiner Coverliebe geworden zu sein, als ich mich verwirrt durch die ersten 30 Seiten gelesen habe, denn hier muss sich der Leser durch Ortswechsel, Wechsel der Erzählerperspektive und Handlungsbruchstücke kämpfen. Das Folgende hat mich wirklich positiv überrascht.
Die Geschichte spielt zwar mit bekannten Elementen und Motiven, reiht sie aber auf völlig neue Art und Weise atmosphärisch dicht und fesselnd aneinander. Nathan, die Hauptfigur der Geschichte, hat mich wirklich überzeugt. Ich habe schon lange nicht mehr so mit einer Figur mitgefiebert. Auch die anderen Charaktere der Geschichte hatten genügend Tiefe und sind mir ans Herz gewachsen, selbst wenn manche (vorerst?) nur einen kurzen Auftritt hatten.
Green geht allerdings keineswegs sanft zu Werke, denn die Geschichte wird mit aller Härte erzählt.
Nathan lebt in einer Welt, in der die weißen Hexen innerhalb der Gesellschaft der „normalen“ Menschen eine eigene Subgesellschaft aufgebaut haben. Hier wird brutal gegen die „bösen Anderen“ (schwarzen Hexen) vorgegangen. Aufgrund der hierbei angewandten Methoden zweifelt der Leser aber schon bald an den Zuordnungen von schwarz und weiß.
Was ist den nun eigentlich „das Böse“ und wie weit darf man im Kampf gegen eben jenes gehen um nicht selbst „böse“ zu werden?
Sensible Themen werden spannend verpackt angesprochen und regen zum Nachdenken an. Ein Jugendroman voll Magie, der Suche nach Liebe und einem Außenseiter, der versucht in einer ihm feindlich gesinnten Welt zu überleben.
Ich habe sowohl Geschichte, als auch Stil genossen und hole mir bestimmt den 2. Teil!!!

Sally Green – Half Bad. Das Dunkle in mir
Cbj; € 18,50
Matthew Quick - Happy Birthday Leonard Peacock
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Leonard Peacock hat sich entschieden: an seinem 18. Geburtstag wird er zuerst einen bestimmten Schulkollegen und danach sich selbst erschießen. Wer jetzt einen blutigen Amoklauf erwartet, hat weit gefehlt. Im Gegenteil, Leonard ist ein intelligenter Bursche, der unter emotionaler Verwahrlosung leidet und einen Grund zum Weiterleben sucht.
Was für einen Sinn macht es, volljährig zu werden, wenn alle Erwachsenen unglücklich sind und ihre Arbeit hassen? Im Laufe seines Geburtstages stellt er viele wichtige und gute Fragen über die ignorante und abgestumpfte Gesellschaft von heute.
In der Hoffnung, dass irgendjemand sich an seinen Geburtstag erinnert, verabschiedet Leonard sich von den wenigen besonderen Menschen in seinem Leben: der gläubigen Bibelcomic-Verteilerin, dem Bogart-Filme zitierenden Nachbarn und seinem engagierten Deutschlehrer, der ihn als einziger ernst nimmt.
Ob Leonard es wirklich schafft, abzudrücken, muss jeder selbst herausfinden!

Der neue (Jugend-)roman des Autors von „Silver Linings“ hat mich beeindruckt und berührt und ich empfehle ihn gerne als Schullektüre weiter.

Matthew Quick - Happy Birthday Leonard Peacock
dtv; € 14,40
Beatrix Gurian – Stigmata
Bianca Dobler – Filiale Graben

Kurz nach dem rätselhaften Unfalltod bekommt Teenager Emma einen anonymen Brief, in dem sie aufgefordert wird, die wahren Mörder ihrer Mutter zu suchen. Weiters erhält sie ein altes Fotoalbum, dem zahlreiche Bilder offensichtlich entnommen wurden und Anleitungen zur Suche. Diese beginnt in einem abgelegenen Jugendcamp in den Bergen, wo sie in weiterer Folge auf etliche andere Fotografien stößt, die düstere Motive zeigen, die allerdings wieder immer irgendwie auf ihre Mutter verweisen. Mehr und mehr gerät sie selbst in größte Gefahr und nur ihre neuen Freunde können ihr in dieser Situation beistehen.

Makabre Kinderheime, schauerliche Puppen, ein Schloss in den Bergen – die perfekte Sommerlektüre für junge und jung gebliebene Horror-, Gothic- und Schauerromanleser sowie Fans von Büchern, wie „Die Insel der besonderen Kinder“. Besonders auffällig ist hier auch die bibliophile Ausstattung: Silberdruck begegnet uns schon auf dem Cover, die Kapitelanfänge sind mit Zitaten und grün gedruckten Zierleisten versehen und, ein ganz spezieller Bonus waren für mich, die unglaublich guten und ungemein schaurigen Fotografien von Erol Gurian, die die düstere Atmosphäre zusätzlich untermalen. Spannung ist garantiert – das ist wieder einmal ein Beispiel dafür, dass Lesen das bessere Kino im Kopf sein kann.

Beatrix Gurian – Stigmata
Arena; € 17,50
Tom Collins - Das Tagebuch des Dummikus Maximus im alten Rom
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Selten hat mich ein Kinderbuch so rasch zum Lachen gebracht!
Dummikus Maximus lässt uns anhand von Tagebucheinträgen an seinem Alltag teilhaben: Dabei schildert er nicht nur seine tollpatschigen Versuche ein Held oder überhaupt erst ein Krieger zu werden, sondern auch die kuriosen (und meist ekligen) Gewohnheiten der alten Römer. Zum Beispiel ihre unappetitlichen Essgewohnheiten, ihre irrsinnige Deutung von Omen oder ihr stinkendes Waschmittel. Nicht zu vergessen ist der unrühmliche Beruf eines Achselhaarzupfers!
Unterlegt wird das ganze noch mit treffenden und urkomischen Zeichnungen, die das Buch zu einem wahren Vergnügen machen. Es verpackt Wissenswertes über alte Kulturen in leicht lesbare Abschnitte, kombiniert sie mit Spaß und Spannung und unterhält große wie kleine Kinder. Meine Kolleginnen und ich sind uns einig: Wir sind begeistert!

Altersempfehlung: Ab 9 Jahren

Tom Collins - Das Tagebuch des Dummikus Maximus im alten Rom
Cbj; € 7,20
Stefanie Zysk – Mein Meerschweinchen
Bianca Dobler - Filiale Graben

Ein Sachbuch für Kinder, in dem sie alles über die Pflege und Haltung ihrer Lieblinge erfahren, mit zusätzlichen Infos zur Herkunft und den verschiedensten Rassen. Die jungen Besitzer können sich hier nicht nur über die richtige Fütterung schlaumachen, sondern auch nachlesen, wie und wo man am Besten und Sichersten mit seinem Haustier spielt, was schädlich für das Tier sein kann und was es bedeutet, wenn die haarigen Gefährten fiepen oder „Männchen“ machen.

Kindgerecht aufbereitetes Wissen macht die Behandlung des eigenen Haustieres also einfach wie nie zuvor. Als besonders toll empfinde ich die Eintrageseiten und Bastelanregungen. Man kann nicht bloß ein Tagebuch für den kleinen Mitbewohner anlegen, sondern findet auch Anleitungen zur Herstellung von Dekorationen für seinen Stall und Futterspielzeug, es gibt Rätsel rund um das Thema und Platz für eigene Bilder und Daten. So wird auf witzige Art jeder zum Meerschweinchenexperten!

Stefanie Zysk – Mein Meerschweinchen
Kosmos; € 10,30
IT-Rex. Augmented Reality. Hole dir den T-Rex ins Kinderzimmer. Buch plus App.
Bianca Dobler – Filiale Graben

Eine völlig neue Generation von Kinder- und Jugendsachbuch findet hier seinen Anfang. Via App-Download werden Dinosaurier zum Leben erweckt, aber auch ohne Smartphone oder iPad ist dieses Buch ein sehr spannendes und informatives Mittel für junge, interessierte Dinoforscher sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Zwar finden sich keine „neuen“, weniger bekannten Vertreter der Arten, sondern eher die ohnehin oft gesehenen wie der T-Rex, Brachiosaurus, Giganotosaurus, Triceratops und Velociraptor, aber für erste Einsteigerinformationen werden spannende Fakten zu Skelettfunden, Pflanzenversteinerungen, Zähnen und anderen Fossilien geboten, außerdem erklärt das Buch auf einfache Art und Weise das Aussehen der Erde zum Zeitpunkt der Dinosaurier und die herrschenden Klimabedingungen, die unter anderem das Aussterben der Riesenechsen bewirkt haben könnten.
Alles in Allem ein wunderbares Buch mit vielen Dingen zum Entdecken und Staunen und in diesem Falle auch brüllen lassen. Die perfekte Einsteigerlektüre für junge Dino-Interessierte!

Alterempfehlung: Ab 8 Jahren

IT-Rex. Augmented Reality. Hole dir den T-Rex ins Kinderzimmer. Buch plus App.
Kosmos; € 15,50

Nina Weger – Die sagenhafte Saubande: Kommando Känguru
Doris Mitteregger – Filiale Schönbrunner Straße

Matheo ist neun Jahre alt und einsam, doch er kann mit Tieren sprechen. Jedoch mag er eigentlich gar keine Tiere - kennt er dank seiner allergischen Eltern (egal ob Katzenhaare oder Federn, alles führt zu Atemnot) nur Tante Ulla’s gemeinen Kater Eliott. Als Matheo bei seiner Tante übernachten muss, macht diese den Vorschlag gemeinsam den Safaripark zu besuchen. Typisch Eltern: sie sind begeistert von dieser Idee – im Gegensatz zu Matheo.

Auf dem Weg in den Zoo lernt er die Pudel Toffy und Nero kennen und freundet sich mit ihnen an. Im Park herrscht große Aufregung, denn das Känguru Alice Springs ist spurlos verwunden. Gemeinsam machen sie sich an die Lösung des Rätsels.
Unterwegs treffen sie auf das ehemalige Sprengstoff-Spürschwein Max, den Raben Dr. Black, das allwissende Lexikon, und natürlich Polly, das freche Mädchen, welche sich selbstverständlich nicht mit den Tieren unterhalten kann. Matheo muss sein Geheimnis erst einmal wahren, doch schlussendlich werden sie alle dicke Freunde und retten Alice Springs und den Zoo.
Ein mitreißendes Abenteuer für Mensch & Tier!


Nina Weger – Die sagenhafte Saubande: Kommando Känguru
Oetinger; € 10,30
Kirsten Boie – Ostern im Möwenweg
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Die achtjährige Tara lebt mit ihren Eltern, ihrem elfjährigen Bruder Petja und ihrem kleinen Bruder "Maus", der noch in den Kindergarten geht, in einer hübschen Reihenhaussiedlung. Super, dass da auch noch etliche andere Kinder im gleichen Alter wohnen, mit denen man spielen und Streiche aushecken kann. Man darf aber auch die Tiere vom Möwenweg nicht zu erwähnen vergessen, die beiden Hasen Wuschelchen und Puschelchen und Taras kleines Meerschweinchen, das Rambi heißt. Bei so viel lustiger Gesellschaft sind witzige Erlebnisse praktisch schon vorprogrammiert! So auch zum Beispiel, als Rambi zu den beiden Hasen in ein Außengehege gesetzt wird und Tara den vorbeikommenden Kindern weismachen will, dass dies zwei Osterhasen und ein "Ostermeerschweinchen" sind, die viele Geschenke bringen.
Am 1. April darf der berühmte "Aprilscherz " nicht fehlen, wo sich die kleinen Bewohner vom Möwenweg gegenseitig kreuz und quer durch die Siedlung hetzen. Eine große Freude bereitet allen Leuten das Osterfeuer, das gebührend gefeiert wird. Petja ist sehr stolz, weil er dort mit der Feuerwehr Wache schieben darf. Dann aber verschwindet der kleine Maus und alle suchen ihn verzweifelt. Schließlich entdeckt man ihn bei der Würstchenbude, wo er dem Würstelmann beim Verkauf zur Hand geht und freudestrahlend verkündet, dass er auch mal Würstelmann werden möchte, wenn er groß ist...
Der Höhepunkt ist dann natürlich die Suche nach den Ostereiern... und Möwenweg wäre nicht Möwenweg, wenn es da nicht auch noch witzige Zwischenfälle und turbulente Abenteuer gäbe....

Ein lustiges Kinderbuch mit hübschen Illustrationen, das auch sehr an die "Kinder von Bullerbü" erinnert.

Kirsten Boie – Ostern im Möwenweg
Oetinger; € 13,40
Marie Lucas – Zwischen Ewig und Jetzt
Katharina Payerits – Filiale Praterstern

Was machst du, wenn du dein bisheriges Leben aufgeben musstest und nur noch neu anfangen willst? Julia entschließt sich an ihrer neuen Schule unter gar keinen Umständen aufzufallen und schließt sich der Clique rund um ihren neuen Freund Felix an. Denn die stellen keine tiefgründigen Fragen und interessieren sich hauptsächlich für Klatsch, Tratsch und alles was man sich mit Geld kaufen kann. Doch alles ändert sich als Julia beginnt sich mit Niki zu treffen, den alle anderen meiden. Seit ihrem ersten Blickkontakt ist Julia von ihm fasziniert, doch was hat es damit auf sich, dass er selbst von sich behauptet mit Toten reden zu können? Und welches Geheimnis versucht Julia so verbittert zu bewahren? Langsam entsteht eine Dreiecksbeziehung zwischen Julia, ihrem Freund Felix und Niki, die nicht nur die Gefühle verrücktspielen lässt, sondern die drei auch in Lebensgefahr bringt. Denn nur weil jemand Tot ist heißt das noch lange nicht, dass er auch in Frieden ruht.
Hier wurde ein Buch geschrieben, dass es schafft die verschiedensten Themen zu behandeln, die junge Erwachsene beschäftigen. Gefühlschaos, Probleme mit den Eltern, der Wunsch dazu zu gehören und die Qualen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. All das müssen die drei bewältigen und sich noch dazu mit Toten auseinandersetzen, die es anscheinend auf nicht nur einen von ihnen abgesehen haben. Spannend bis zu Schluss, da immer wieder unvorhersehbare Wendungen eingebaut sind. Schon alleine Julias Familiengeschichte hätte für einen Roman gereicht, aber die Autorin hat sich hier ausgetobt und viele Verbindungen zwischen den einzelnen Figuren erschaffen. Ein Buch, das man erst dann wieder beruhigt aus den Händen legen kann, wenn man alle Geheimnisse gelüftet hat.

Marie Lucas – Zwischen Ewig und Jetzt
Fischer; € 10,30
Guy Bass - Stichkopf und der Scheusalfinder
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Der kleine Stichkopf war das erste Monster, das Professor Erasmus erschaffen hat. Doch er blieb nicht das einzige. Mittlerweile hängen die Gedanken des Professors ständig schon beim nächsten Monster, das immer noch schauriger werden muss als das vorige. Doch darunter leidet der kleine Stichkopf sehr, denn ihn hat der Professor mittlerweile ganz vergessen. Als der neueste Zugang in der Monsterfamilie versucht zu entkommen, muss Stichkopf wieder einmal eingreifen ihn besänftigen. Doch die Folgen hat er dabei nicht bedacht, denn nun hat er einen Freund, wenn auch nicht freiwillig. Als eine Freakshow in das Dorf kommt und die gruselerprobten Bewohner nicht beeindrucken kann, macht sich der Direktor auf die Suche nach neuen Attraktionen, natürlich muss er nicht lange suchen, bis er fündig wird. Doch kann Stichkopf dem scheinbar netten Direktor Schadalbert Scheusalfinder wirklich trauen?
Ein Kinderbuch der besonderen Art. Das Buch sticht schon auf den ersten Blick aus der Masse hervor, denn man muss sofort an die liebeswerten Schauerfiguren von Tim Burton denken. Auch hier schafft es der Autor Charaktere zu kreieren, die einerseits gruseln und andererseits sofort sympathisch sind. Sei es der stets treue und naive Stichkopf oder das kleine Mädchen aus dem Dorf, das sich mal wieder ordentlich gruseln will.
Eine schön-schaurige Geschichte, die zeigt, dass eine gut gesetzte Naht manchmal einen besseren Freund macht als so mancher Mensch es ist.

Guy Bass - Stichkopf und der Scheusalfinder
Fischer; € 12,40
Sally Green - Half Bad
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Nathan ist der Sohn des mächtigen Schwarzen Hexers Marcus und muss bei seiner Weißen Familie aufwachsen, wo er auch bis auf eine Ausnahme Zuneigung erfährt. Doch dem "Weißen Rat" ist er ein Dorn im Auge. Sie beobachten ihn, grenzen seine Freiheit ein und jagen ihn mit ihren ausgebildeten Jägern, die nur existieren, um Schwarze Hexer zur Strecke zu bringen. Nathan ist seinem Vater noch nie begegnet und doch ist es ihm verboten, jegliche Sympathien für ihn zu zeigen. Obwohl Marcus ein Mörder ist, um sich fremde Gaben anzueignen, so übertrifft ihn der Rat an Hinterhältigkeit und Skrupellosigkeit bei weitem. Der Weiße Rat hat Nathan nie etwas Gutes getan und behandelt ihn wie einen Unmenschen. Wen überrascht es dann, dass Nathan insgeheim nur einen Wunsch hegt: seinen Vater kennenzulernen und ein richtiger Hexer zu werden, um sich gegen den Rat zu stellen.

Sally Green entführt uns mit ihrem Debüt in ein düsteres England mit Generationen an Weißen und Schwarzen Hexen und einer nichtexistenten Grenze zwischen Gut und Böse, die mir sehr zugesagt hat.
Dass einige Kapitel in der Du-Perskeptive geschrieben sind, sollte dabei keinen Leser abschrecken. Ich persönlich freue mich schon auf eine Fortsetzung!

Sally Green – Half Bad
cbj; € 18,50
Jean-Philippe Arrou-Vignod – Fünf Brüder wie wir
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Ein witziges Buch über fünf Brüder, die alle treffenderweise "Jean" heißen und jede Menge Unsinn und Lausbübereien im Kopf haben.

Erzählt wird die Geschichte von Jean 2, der acht Jahre alt ist und seine Familie genau beschreibt: Ob im Ferienlager, bei der Adoption einer Ente, beim Detektivspiel, immer wieder bringen die Buben ihre Eltern auf die Palme. Ob sie dieses Weihnachten endlich den Fernseher bekommen, den sie sich schon so lange wünschen?

Dann haben die Eltern für ihre Söhne eine besondere Botschaft: Bald werden sie zu sechst sein...
Da sind neue Streiche schon vorprogrammiert!

Jean-Philippe Arrou-Vignod – Fünf Brüder wie wir
Ravensburger Euro 13,40
Benji Davies - Nick und der Wal
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Eine liebevoll bereitete Geschichte , die sehr berührt.
Der kleine Junge Nick wohnt mit seinem Vater und sechs Katzen am Meer. Nick fühlt sich oft einsam, weil sein Vater den ganzen Tag unterwegs ist, um das tägliche Brot zu verdienen.

Gerne hätte Nick einen Spielkameraden gehabt. Eines Morgens, nach einem heftigen nächtlichen Unwetter, eilt Nick an den Strand, um zu sehen, ob etwas angeschwemmt worden ist und entdeckt zu seinem Entsetzen einen kleinen Wal, der hilflos im Sand liegt.

Wie kann Nick dem Tier helfen? Kann er den Wal behalten? Das wäre schön, dann hätte er endlich einen Gefährten. Aber was wird sein Papa dazu sagen?

Benji Davies - Nick und der Wal
Aladin; € 13,30
Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Sie wartet jeden Tag im Winter auf die gelben Augen, die sie durch das Dickicht am Waldrand beobachten. Doch eigentlich sollte Grace Abstand zu den Wölfen halten, denn schon einmal griffen sie an und hätten sie beinahe getötet. Wäre nicht ihr Wolf mit den gelben Augen dazwischen gegangen und hätte sie vor der hungrigen Meute gerettet. Aber welches Geheimnis verbergen diese Augen, den Jahre nach dem ersten Angriff kommt es erneut zu einem Überfall und diesmal sind sie anscheinend erfolgreicher als beim ersten Versuch. Während die Jäger sich auf die Jagd machen, versucht Grace verzweifelt ihren Wolf zu retten. Doch als Schüsse fallen und sie schon das Schlimmste befürchtet, entdeckt sie den angeschossenen Körper von Sam, dessen Augen sie sofort fesseln!
Seine erste Liebe sollte jeder genießen, aber was macht man, wenn sie von Anfang an ein Ablaufdatum hat? Gefühlvoll wird die Geschichte einer jungen Liebe erzählt, die schon früh begann und erst Jahre später von Grace und Sam ausgelebt werden kann. Doch leider steht den beiden ein aufgebrachtes Wolfsrudel entgegen, das einem Plan nachgeht, der Sam an seinem Vertrauen zu ihnen zweifeln lässt. Aber nicht nur dieser Handlungsstrang macht die Geschichte der beiden aufregender, denn auch ihre Familiengeschichten haben es in sich.

Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer
Script5; € 10,30
Paul Kor - Funkel, der kleine Fisch
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunnerstraße

Der kleine neugierige Funkel lebt mit seinem Schwarm im weiten Meer. Und weil er nicht
nur neugierig, sondern auch furchtlos und immer auf der Suche nach Abenteuern ist, entfernt
er sich oft von seinem Schwarm, um allein das weite Meer zu erforschen. Auf einem dieser
Ausflüge entdeckt er ein ganz großes dunkles Ding, das alleine im Wasser schwimmt.
Als Funkel näher kommt, sieht er, dass es sich um ein Riesenungeheuer handelt mit einem Riesenauge. Erst ängstlich, dann mitleidig , entdeckt Funkel, dass aus diesem Riesenauge Tränen kommen und als er - etwas strafend - meint, dass solch ein Riesengetier es nicht nötig habe zu weinen, erfährt er die volle Wahrheit: Das "Seeungeheuer" entpuppt sich als kleiner Wal, der seine Eltern verloren hat und sie nun verzweifelt sucht.
Funkel ruft die anderen Fische herbei, die alle helfen wollen und in alle Richtungen ausschwärmen,
um die Eltern des Walbabys zu finden.
Am Ende des Buches hat Funkel einen neuen - sehr grossen – Spielkameraden gefunden...
Eine sehr berührende Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft und die Erkenntnis, wie wichtig Freundschaften und Zusammenhalt sind.

Paul Kor, Funkel, der kleine Fisch
Kerle; € 13,40
Marie Lu - Legend-Fallender Himmel
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Amerika existiert nicht mehr im Jahr 2130. Die Republik wird streng geführt, liegt im Krieg mit den Kolonien und eine Seuche sorgt bei den Bewohnern der Slums, die sich die Schutzimpfung nicht leisten können, für Angst.
Day ist einer dieser Slumbewohner und dazu noch Staatsfeind Nr. 1. Um seine Familie vor der Seuche zu retten, bricht er in ein Krankhaus ein, wird erwischt und kann nur knapp entkommen. June hingegen führt ein ganz anderes Leben. Seit ihrem 10. Geburtstag wird sie als Wunderkind speziell gefördert und strebt eine Militärkarriere wie ihr Bruder an. Doch in dieser einen Nacht ändert sich das Leben für beide, denn Junes Bruder stirbt bei genau diesem Krankenhauseinbruch und natürlich haben alle Day als Täter im Visier. Um den Tod ihres Bruders zu rächen macht June sich undercover in die Slums auf, um Day zu suchen und ihn der Republik auszuliefern. Aber als sie ihn endlich findet, ist es ausgerechnet Day, der sie aufnimmt und ihre Wunden versorgt. June stellt sich die Frage: Kann jemand, der so sorgsam mit einer Fremden umgeht wirklich ein Mörder sein?

Weil man immer abwechselnd ein Kapitel aus Junes und eines aus Days Sicht liest, bekommt man einen Einblick in die unterschiedlichen Welten der beiden. Langsam stellt man sich mit den beiden die Frage: Wem kann man in dieser Welt noch trauen? Der Republik? Seinen Freunden? Mit Spannung verfolgt man dann die Verfolgung und Flucht der beiden und legt das Buch erst weg, wenn man endlich die Wahrheit erfahren hat.

Marie Lu - Legend-Fallender Himmel
Loewe; € 10,30
Isabel Abedi – Und hier kommt Tante Lisbeth
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Tanten sind sehr praktisch für Nichten und Neffen: Sie verwöhnen einen, schimpfen nie, bringen Schokolade mit oder führen einen ins Kino oder in eine Konditorei aus.
Was macht man aber, wenn man selber zwölf Jahre alt ist, eine "Tante Lisbeth" sein eigen nennen kann, aber diese Tante gerade mal vier Lenze zählt , den Kindergarten Lollypopp besucht und das Kuscheltier Knut überall mit sich schleppt?
Ihr wundert Euch? So etwas gibts nicht, meint Ihr?
Doch, das gibt es, wenn man Lola heißt, besagte Zwölfjährige ist und die eigenen Großeltern
sich noch ein Baby angeschafft haben, das etliche Jahre jünger als die Enkeltochter ist und auf das die Enkeltochter aufpassen muss.
Anstatt von Tante Lisbeth verwöhnt und mit Schokolade und Kinokarten versorgt zu werden, muss Lola ihre kleine Tante vom Kindergarten abholen, mit ihr spielen und den Eisbären Knut suchen, den Tante Lisbeth versehentlich in der U-Bahn liegen gelassen hat.
Die Erlebnisse, die Lola hier schildert, in welche Verwicklungen und lustige Ereignisse sie mit ihrer
winzigen (und witzigen) Tante hineinschlittert , sind sehr anschaulich und liebevoll beschrieben.
Zum Vorlesen und selber lesen, zum Lachen und Schmunzeln.
Ein sehr ansprechendes Kinderbuch (nicht nur für kleine Tanten)!

Isabel Abedi – Hier kommt Tante Lisbeth
Loewe; € 10,30
Adam Stower – Troll und Oliver
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Zum Brüllen komisch, mit ganz witzigen Bildern, die auch mich als Erwachsene schmunzeln lassen! Der böse Troll wartet jeden Tag auf den kleinen Oliver, um ihn genüsslich zu verspeisen, doch der schlaue Bengel lässt sich nicht einfangen. Immer wieder wird der hungrige Troll ausgetrickst.
Dann, eines Tages, als Oliver wieder des Weges kommt, ist vom Troll weit und breit nichts zu sehen. Oliver blickt sich suchend um, vergebens, der Troll ist und bleibt verschwunden!
Oliver, davon überzeugt, dass der Troll endgültig resigniert hat, geht wieder nach Hause, bäckt einen Kuchen für sich und singt fröhlich dabei...DA... eine Tür öffnet sich, der Troll macht einen Satz...und hat den kleinen Oliver verschlungen...doch im gleichen Augenblick merkt er, dass kleine Buben gar nicht schmecken und spuckt ihn wieder aus! Brrrr...Verzweifelt hockt der Troll am Boden, mutlos und noch immer hungrig, der kleine Oliver hockt verdattert neben ihm, da hören sie ein lautes "Pling" und der Kuchen ist fertig!!!
Von nun an ist der Troll nie mehr hungrig und von überall strömen Trolle herbei. Sie freuen sich auf die leckeren Kuchen, die Oliver bäckt...

Wer wäre je auf den Gedanken gekommen, dass Trolle gerne Kuchen essen, wenn der eine Troll, der Oliver verfolgt hat, dies nicht durch Zufall entdeckt hätte? So sitzen sie alle herum und schmausen. Und Oliver? Er könnte gar nicht glücklicher sein! Er hat viele liebe lustige neue Freunde bekommen!

Ein voll witziges, amüsantes Kinderbuch mit sehr ansprechenden Illustrationen.

Adam Stower – Troll und Oliver
Langenscheidt; € 13,40
Anna Seidl – Es wird keine Helden geben
Gabriele Grün – Filiale Schönbrunner Straße

Das Leben der 15jährigen Miriam verläuft völlig normal, wie ein typisches Teenagerleben!
Sie geht zur Schule, findet Lehrer und Klassenarbeiten ätzend, hat seit kurzem einen sehr netten Freund und auch von zu Hause, wo sie mit ihrem Vater und den Grosseltern lebt, gibt es nichts Besonderes zu berichten.

Da hallen eines ruhigen Vormittags Schüsse durch die Schulgänge, aufgeregt eilen Schüler und Lehrer aus den Klassenzimmern. Ein Amokläufer schießt wahllos auf alles, was sich bewegt... Die entsetzte Miriam kann sich mit ihrer Freundin aufs WC retten, ihr Freund Toby wird vor ihren Augen lebensgefährlich verletzt, stirbt später im Krankenhaus. Sieben Menschen müssen an diesem Vormittag sterben, auch der Attentäter selbst, ein Schüler aus Miriams Parallelklasse.

Sehr sensibel und mit viel Einfühlungsvermögen schildert die Autorin Miriams Leben nach dem Amoklauf, in dem nichts mehr so ist, wie es einmal war...
Tagelang möchte Miriam mit niemanden sprechen, weist die Hilfe des Vaters und der Großeltern zurück und will auch keine Therapie in Anspruch nehmen. Sie fühlt sich schuldig am Tod ihres Freundes, dem sie nicht mehr helfen konnte, fühlt sich an seinem Sterben mitverantwortlich, weil es vor ihren Augen passierte… Selbst das Gespräch mit Tobys Mutter, die ihr keinerlei Schuld gibt, sie tröstend in den Arm nimmt, kann sie nicht von ihrem schlechten Gewissen, ihrer Trauer, ihrem Schamgefühl, selbst überlebt zu haben, während andere sterben mussten, befreien. Dazu kommen ihre Schuldgefühle auch dem Amokläufer gegenüber, der immer von den Klassenkameraden gemobbt und gehänselt wurde, ohne dass je ein Mensch eingegriffen hätte.

Die seelische Krise erreicht einen Höhepunkt, als sich ihre beste Freundin das Leben nimmt. Sie hinterlässt Miriam einen erschütternden Abschiedsbrief.
Ganz behutsam beginnt Miriam wieder am Leben teilzunehmen, findet neue Freunde, beginnt mit einer Therapie. Eines Tages besucht sie Toby und ihre beste Freundin auf dem Friedhof, legt einen Blumenstrauß auf ihre Gräber. Den dritten Strauß legt sie auf das Grab des Attentäters.

Sehr bewegt, mit tiefer Erschütterung und manchmal auch Tränen in den Augen habe ich die Handlung in diesem Buch verfolgt. Ein Werk, das man erst aus der Hand legt, wenn man die letzte Zeile gelesen hat.

Anna Seidl – Es wird keine Helden geben
Oetinger; € 15,40
Friedbert Stohner - Ich bin hier bloß der Hamster
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Eigentlich haben wir es eh immer gewusst!
Der Mensch gehört einer unterlegenen Spezies an, ebenso der Hund als des Menschen bester Freund. Die wahren Herrscher auf der Erde sind natürlich die Hamster...und eben ein solcher, mit Namen Oleg, weiht uns in die hochentwickelte Gedankenwelt der Hamster ein!
Im Gegensatz zur Katze sind Menschen sehr leicht zu manipulieren, sodass sich Oleg immer wieder wundern muss, wie diese überhaupt je den Gedanken hegen konnten, sich für die Krone der Schöpfung zu halten. Wenn Oleg Männchen macht, das Näschen kräuselt, im Rad läuft, beobachten ihn die Menschen hingerissen, wenn er sich aufrichtet, auf Godzilla macht und sich auf die Brust trommelt, lachen sie. Wirklich sehr leicht zu unterhalten.
Aber wie jeder Hamster eben weiß: Einfache Wesen, einfache Freuden...
So schildert Hamster Oleg seinen Alltag mit diesen äußerst simpel gestrickten Menschen, es ist nicht immer leicht mit ihnen und wenn Oleg nicht immer helfend eingreifen würde, wer weiß, was sonst noch alles passieren würde!! Wie haben Menschen je ohne Hamster leben können?!
Wenn man dieses Buch aus der Hand legt, ist einem als Mensch klar: Der König sitzt im Hamsterkäfig und wir hier außerhalb sind die eigentlichen Haustiere...

Friedbert Stohner - Ich bin hier bloß der Hamster
Hanser; € 10,30
Robin Jarvis – Dancing Jax. Auftakt
Katharina Payerits – Filiale Praterstern

„Ich habe Wörter immer als Selbstverständlichkeit hingenommen. Tatsächlich wohnt ihnen eine gewaltige Macht inne. […] Dasselbe gilt für Bücher, nur umso mehr!“

Eine Gruppe junger Erwachserer bricht in ein verlassenes Haus ein um große Beute zu machen, doch dabei geht etwas schief und ein vermeintlich harmloses Kinderbuch „Dancing Jacks“ ergreift seine Chance. Innerhalb weniger Tage sorgt es für eine tödliche Tragödie und zieht immer mehr Einwohner der kleinen Stadt in seinen Bann. Einer der wenigen, die die drohende Gefahr erkennen ist der 10-jährige Paul. Tapfer versucht er seinen Stiefvater Martin zu warnen, doch wie Erwachsene nur mal so sind, hält Martin nichts von Pauls Sorgen das Buch betreffend. Ein Buch kann doch nicht böse sein! Doch immer mehr Menschen werden von dem Buch beeinflusst und Martin versucht verzweifelt nicht nur seine Familie zu retten, sondern die ganze Stadt.


Ein rasanter Auftakt für die Trilogie, die nach dem erste Band viel verspricht. Denn neben den Hauptcharakteren gibt es auch immer wieder Passagen, die von den vielen Nebendarstellern erzählen. Immer wieder bekommt man den Einblick, wie das Buch langsam aber stetig einen Leser nach dem anderen in seine Welt zieht. Besonderns interessant sind die eingeschobenen Abschnitte aus „Dancing Jacks“ und wie die Menschen sich in dem Buch wiedererkennen während sie langsam in dessen Welt abdriften.
Ein packender Start mit einem Gruselfaktor der keinen kalt lässt.

Robin Jarvis – Dancing Jax-Auftakt
Loewe; € 10,30
Sharon M. Draper - Mit Worten kann ich fliegen
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Kennen Sie das Gefühl in einem Traum, wenn Sie laufen wollen, aber nicht vom Fleck kommen? Wenn Sie einem Freund etwas zurufen möchten, aber Ihre Kehle wie zugeschnürt ist und Sie am liebsten vor Wut toben und Gegenstände durch die Gegend werfen würden?
Für die elfjährige Melody ist dieser Traum die Wirklichkeit, denn sie wurde mit zerebraler Kinderlähmung geboren. Sie kann weder sprechen, noch selbstständig sitzen oder einen Stift halten. Was ziemlich frustrierend ist, vor allem, wenn einen Fremde schlichtweg für zurückgeblieben halten, man in Wahrheit aber einen wachen Verstand besitzt und sich mitteilen möchte!
Melody besitzt nämlich nicht nur ein fotografisches Gedächtnis, sondern ist auch Synästhetikerin und überaus klug. Trotz aller Widrigkeiten lässt sie sich nicht unterkriegen, sie bleibt ein bemerkenswert positiver Mensch, der mir sofort ans Herz gewachsen ist.
Ich sah die Welt mit Melodys Augen und sie hat mich nicht mehr losgelassen: Ich habe mich mit ihr über - für andere ganz selbstverständliche – Dinge gefreut, war frustriert wenn sie missverstanden wurde, habe fasziniert bunter Klassik gelauscht, war zu Tränen gerührt, habe Melodys Mobbern gezürnt und, als sie ihre Klugheit endlich mithilfe eines Sprachcomputers und eines Quizes unter Beweis stellen konnte, ununterbrochen mit ihr mitgefiebert!

Ein wahrlich wundervolles und herzerwärmendes Jugendbuch, von der ersten bis zur letzten Seite!

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Sharon M. Draper - Mit Worten kann ich fliegen
Ueberreuter; € 14,95
Torben Kuhlmann – Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus
Bianca Dobler - Filiale Graben

In Hamburg lebt eine kleine Maus, die sich zu gerne in die Bibliotheken der Menschen schleicht, um dort heimlich deren Bücher zu lesen. Als sie eines Tages von ihren Studienarbeiten nachhause zurückkehrt, ist es dort ungewohnt still. Früher wuselten etliche Mäusefreunde herum, doch nun waren scheinbar alle verschwunden. Die Speisen auf den Tellern und in den Lagern waren unberührt, überall lagen nur sonderbare Apparaturen herum.
Aus Bücher erfährt die kleine Maus, dass es sich bei den gefährlichen Dingen um Mäusefallen handeln muss, die ihre Freunde vertrieben hatten – die Maus nahm an, dass diese nach Amerika geflüchtet waren. Doch im Hafen lauern hungrige Katzen und als unsere Maus eines Nachts fliegende Mäuse am Himmel sieht, fasst sie den Plan selbst fliegen zu lernen!
Aus Zeitungsschnipseln, Kleber und Holzsplittern bastelt sie sich Flügel, doch dieser erste Flugversuch ist nicht gerade von Erfolg gekrönt, weshalb die kleine Maus aber noch lange nicht aufgibt.
Ganz sicherlich würde ein Flug über den Atlantik mit einer dampfbetriebenen Flugmaschine klappen!
Doch wieder scheitert der Versuch, auch die Suche nach weitern Bauteilen und Proviant gestaltet sich in Anbetracht einer Eule, die sich die kleine Maus gerne als Futter vorstellt, gestaltet sich immer turbulenter und abenteuerlicher. Keinen Gefahren zum Trotz bemüht sich die Maus aber weiter ihren Traum zu verwirklichen, nach Amerika zu gelangen und ihre Freunde zu finden.
Ob es der kleinen Maus gelingen wird und was für grandiose andere Abenteuer sie noch erleben wird, erfährt man natürlich nur in diesem wunderbaren Kinderbuch, das nicht nur Kleine, sondern auch Große durch seine herzliche Geschichte und die zauberhaften Bilder in seinen Bann ziehen wird.
Besonders geeignet auch für technikinteressierte Kids, denn im Anhang finden sich kurze Biografien von Otto Lilienthal, den Gebrüdern Wright und Charles Lindbergh!

Geschichte und Illustrationen von Torben Kuhlmann
Text in Zusammenarbeit mit Suzanne Levesque


Torben Kuhlmann – Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus
Yves Grevet - Méto. Das Haus. Die Insel. Die Welt
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Es gibt Bücher, die dienen der Unterhaltung, und es gibt Bücher, die vermitteln etwas Wichtiges, etwas Wertvolles und unterhalten nebenher. Méto gehört zu der zweiten Kategorie.

Es existiert ein Haus, auf einer Insel, in welchem 64 Jungen ohne Erinnerung an ihre Herkunft mittels einer strengen Ordnung, Manipulation und Unterdrückung erzogen werden, ohne je eine richtige Erklärung dafür zu erhalten. Die unzähligen Fragen, die dabei aufgeworfen werden, sind genauso ein Teil der aufbauenden Spannung wie der präzise und fast schon emotionslose Schreibstil. Trotzdem lässt einen das Buch nicht mehr los, bis man endlich alle Antworten hat.

Méto ist einzigartig. Genau wie Harry Potter, Eragon und Naruto ist der Name zugleich ein Symbol.Und Méto steht für mich für Hinterfragen und Aufbegehren, für Rebellion und Menschenrechte, für Freundschaft und Mut.

Ich drücke dieses Buch besten Gewissens jungen Lesern in die Hand!

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Yves Grevet

Méto - Das Haus
Méto - Die Insel
Méto - Die Welt

dtv; je € 13,40
Salah Naoura - Hilfe, ich will hier raus!
Selina Rameder – Filiale Schönbrunner Straße

Was ergeben Henrik, der nur Kaugummi mag, sein bester Freund Jonas mit seinen drei Omas, Jonas’ nepalesischer Fundhund „Nase“, Henriks Papa, der als Ex-Lokführer eine eigene Eisenbahnwelt im Hobbyzimmer besitzt, Henriks Mama, die ihre Bromelien im Garten liebt und Henriks Schwester Fabienne, die sich im Schönheits- und Popsängerwahn befindet?
Eine mehr oder weniger normale Familie.
Was passiert aber, wenn Henriks aus dem Altersheim geflohene Oma Cordula vor der Tür steht? Angeblich ist sie geistig verwirrt, tatsächlich ist sie aber eine gelangweilte Unruhestifterin, die nicht nur die Welt der Familie, sondern auch die der ganzen Stadt auf den Kopf stellen wird!
Ein quirlig bunter Familienroman, verrückt, komisch und kurios.

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Salah Naoura - Hilfe, ich will hier raus!
Dressler; € 13,40
Alexia Casale - Die Nacht gehört dem Drachen
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Was soll Evie mit dem Stück ihrer Rippe tun, das ihr entfernt wurde? Ihr Onkel hat die Idee und schnitzt es zu einem kleinen geschlungenen Drachen, der Evie ab jetzt als Glücksbringer zur Seite steht. Doch warum musste ihr überhaupt ein Teil ihrer Rippe entfernt werden? An die Beantwortung dieser Frage wird ganz langsam und mit vagen Andeutungen herangeführt, wobei früh eine Vermutung aufkommt, von der man hofft, dass sie sich als falsch erweist. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund dem Drachen versucht Evie ihre Vergangenheit zu verarbeiten und einen Neustart mit ihrer Adoptivfamilie zu wagen.

Der knappe Klappentext macht neugierig, trotzdem ging ich ohne große Erwartungen an das Buch heran, ich wollte einfach wissen, was es mit diesem Drachen auf sich hat. Doch dass dieses Buch solche Ausmaße annimmt und die tragische Geschichte eines Mädchens erzählt, das auf Grund von Schicksalsschlägen zu einer neuen Familie findet und erst so erfährt was es bedeutet wenn man bedingugslos füreinander da ist, das hätte ich nicht dahinter vermutet. Evies Umgang mit ihrer Lebenslage ist beispiellos, der Roman tastet sich langsam an das Thema heran und gibt dem Leser so die Möglichkeit sich mit der Situation vertraut zu machen - ein absolut lesenswertes Buch!

Alexia Casale - Die Nacht gehört dem Drachen
Carlsen; € 15,40
Paul Fleischmann – Das Streichholzschachtel-Tagebuch
Bianca Dobler – Filiale Graben

Im Antiquitätengeschäft des Urgroßvaters das kleine Mädchen sich das aussuchen, was ihr am Besten gefällt und stößt dabei auf eine Kiste voller kleiner Streichholzschachteln, in denen die wunderlichsten Dinge verwahrt sind. Sie alle hat der alte Herr gesammelt, es sei sein Tagebuch und es berichtet von einer Reise aus Italien nach Amerika, von den Problemen der Neuangekommenen und wie schlussendlich aus dem kleinen Jungen von damals sein Drucker und Buchhändler wurde.
Wunderschöne Bilder machen diese rührende Familiengeschichte zu einem besonderen Buch für junge Leser und nostalgische, größere Buchliebhaber.

Paul Fleischmann – Das Streichholzschachtel – Tagebuch
Illustrationen von Bagram Ibatoulline
Jacoby & Stuart; € 15,40
Lotta Nieminen - Meine wunderbare Weltreise
Bianca Dobler – Filiale Graben

Ich wusste nicht, dass in der Downing Street No.10 eine Katze wohnt...

Die finnische Designerin gestaltete dieses kunterbunte Wimmelbuch mit über 80 Fenstern zum Aufklappen und noch mehr Entdecken.
Von ihrer Heimatstadt New York ausgehend starten kleine und große Leser eine Reise durch die verschiedensten Großstädte unserer Erde und lernen nicht nur die berühmtesten Bauwerke, sondern auch das Leben der Bewohner etwas genauer kennen. Französische Bäcker und Liebespaare, afrikanische Teppichhändler und Schulkinder, italienische Operndiven und ein ausbrechender Vulkan; während in Russland Ballerinas tanzen und ein Samowar kocht, tanzt man in Brasilien neben Strandschönheiten, bevor man in Indien Elefanten und Tigern begegnet. Meine Lieblingsbilder sind der Einbrecher in New York, das australische Schnabeltier in der Badewanne und Sherlock Holmes in London.
Ein zauberhaftes, künstlerisch gestaltetes Buch zum Lernen, Staunen, Entdecken und Wundern.


Lotta Nieminen - Meine wunderbare Weltreise
Prestel; € 20,60
Das Mädchen in Rot - Roberto Innocenti und Aaron Frisch
Bianca Dobler - Filiale Graben

"Spielsachen können Spaß machen. Eine gute Geschichte aber ist magisch. Und die beste Zeit für Geschichten ist, wenn von draußen der Regen gegen das Fenster prasselt."

Der bekannte und bereits mehrfach ausgezeichnete Graphiker und sein Ko-Autor adaptieren eine alte Geschichte für unsere heutige Zeit.

Sophia will ihre Großmutter besuchen. Sie packt Kekse ein, zieht ihren roten Kapuzenmantel an und macht sich auf den Weg. Doch heutzutage lauert auf Kinder nicht mehr der böse Wolf, sondern oft furchteinflössendere Gefahren...

Ein bisschen Warnung, ein bisschen Gruseln und viel Liebe zum Detail machen dieses Bilderbuch zu etwas ganz Besonderem.

Das Mädchen in Rot - Roberto Innocenti und Aaron Frisch
Gerstenberg; € 17,50
Benjamin Lacombe – Undine
Bianca Dobler - Filiale Graben

Das französische Ausnahmetalent hat die Sage um die Wassernixe Undine nachgedichtet und mit Bildern versehen, die in ihrer Zartheit und ätherischen Schönheit nicht zu beschreiben sind, Man verliert sich schon bei der Betrachtung in der Geschichte, zusätzlich unterstreichen halbdurchsichtige Seiten den flüchtigen Charakter des feenhaften Mädchens und bieten gleichzeitig einen Blick „durch“ die Wasseroberflächen auf die leidenschaftliche Nixe.
Für kleine Märchenfans, junge Träumer und große Kunstliebhaber.

Benjamin Lacombe – Undine
Jacoby & Stuart; € 23,60
Henry Winterfeld – Timpetill. Die Stadt ohne Eltern.
Bianca Dobler - Filiale Graben

Der Autor, der im Jahre 1990 verstorben ist, erlangte weltweite Berühmtheit mit seinen Kinderkrimis um den Lausbuben Caius aus dem alten Rom, doch kürzlich erschien eine Neuauflage seines ersten Romans, den er schon 1933 als Aufheiterung für seinen kranken Sohn erdachte.
Im fiktiven Städtchen Timpetill haben die Erwachsenen genug von den launischen Streichen der Kinderbande „Piraten“ und verlassen deswegen den Ort und ihre Kinder.
Nach anfänglichen Problemen und Streitereien schaffen es die vernünftigen und braven Kinder aber doch sich zu organisieren und die Wilderen auf ihre Seite von ihren guten Absichten zu überzeugen.
In gewissen Zügen spiegelt sich in der Geschichte der tatsächliche Alltag der Familie des Autors, die den Zerfall der Ordnung durch die Machtübernahme der Nazis erlebte. So wird aus diesem einzigartigen Roman nicht nur ein großartiges und spannendes Lesevergnügen für jüngere Leser ab 8 Jahren, sondern auch ein endlich wiederentdecktes Stück Zeitgeschichte und vielleicht eine kleine Reise zurück in die eigene Kindheit.
Tipp zum Weiterlesen: Mira Lobe - Insu-Pu. Die Insel der verlorenen Kinder.

Henry Winterfeld – Timpetill. Die Stadt ohne Eltern.
Heyne; € 9,30
Antonia Michaelis - Nashville oder Das Wolfsspiel
Selina Rameder – Filiale Kärntner Straße

Antonia Michaelis’ Schreibstil ist einzigartig, sie versteht es auf wundervoll poetische und die Sinne koppelnde Art eine Welt zu zeichnen, in der die Grenzen zwischen Realität und Fantasie oftmals verschwimmen und alles möglich scheint.

Ein Auszug:

"Die Gewürze in der Küche rochen nach Abschied. Die zusammen gewürfelten Teller [...] blieben als Spur des Lebens an ihrem Platz. Auch das Licht, das der Ahorn filterte, ehe es durchs Fenster hereinfiel, war zu sperrig, um es mitzunehmen." (S. 351)

Auch ihr neuestes Werk „Nashville“ zieht einen gekonnt in seinen Bann. Es handelt von der 18-jährigen Svenja, die für ihr Medizinstudium nach Tübingen zieht und in ihrer frisch bezogenen Wohnung einen verwahrlosten Jungen kopfstehend im Küchenschrank vorfindet.
Obwohl er schreckliches erlebt hat und deshalb schweigt, zeigt er ihr die Welt der Menschen, die zwischen den Zeilen leben. Die Freunde, die Svenja macht, die Hausbesetzer und Obdachlosen, die am Rande der Gesellschaft stehen, sind sonderbar, interessant und schwer zu durchschauen, da Michaelis stets vieles nur andeutet und es der Fantasie des Lesers überlassen wird, dies zu interpretieren … und man weiß nie, wem man bei diesem Wolfsspiel wirklich trauen kann.

Nashville hat mir alles beschert, was ich von einem guten Jugendbuch erwarte: Ein fabelhafter Schreibstil, außergewöhnliche Charaktere und eine packende Atmosphäre, sodass man mitgerissen wird und nicht mehr aufhören kann. Zu guter Letzt auch einige Stellen zum Grübeln, Staunen und Hinterfragen.

Fazit: Mein liebstes Jugendbuch des Sommers 2013!

Antonia Michaelis - Nashville oder Das Wolfsspiel
Oetinger; € 18,50
Robin LaFevers - Grave Mercy & Dark Triumph
Selina Rameder – Filiale Kärntner Straße

Bretagne, Ende des 15. Jahrhunderts: Das Kloster von St. Mortain, welches dem Heiligen des Todes huldigt, bildet in aller Heimlichkeit Auftragsmörderinnen aus. Die Mädchen, die dafür in Frage kommen, haben dem Tod bereits ins Auge gesehen und überlebt. Sie sind fortan Mortains Töchter, die seinen Willen ausführen und seine Gaben besitzen.
Drei dieser Töchter, welche im Charakter nicht unterschiedlicher sein könnten, bilden den Auftakt zu einer Trilogie, die sich deutlich von anderen Jugendbüchern abhebt!

Grave Mercy überraschte mich auf ganzer Linie: Das historische Frankreich mit seinem Hof, den Intrigen und der Politik wird authentisch, farbenprächtig und alles andere als verklärt beschrieben, während der erfrischende Schreibstil in der ersten Person für Spannung sowie interessante Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonistin Ismae sorgt.
Dasselbe gilt auch für die Liebesgeschichte: Sie ist nicht aufdringlich, da die Mission im Vordergrund steht, doch sie besticht durch herrlich köstliche, gewitzte und ironische Dialoge! Kitsch sucht man hier vergeblich.

Auch der zweiten Band, Dark Triumph, weiß von Anfang an zu fesseln, während wir in Sybellas Welt eintauchen, die mehr als nur ein dunkles Geheimnis in ihrem Herzen trägt und durch die grausamen Taten des bretonischen Verräters D’Albret von Rache getrieben wird. Um der jungen Herzogin – und Mortain – zu dienen, verhilft sie einem Soldaten, der die Bestie genannt wird, zur Flucht. Selten hat mich ein Paar, das im Grunde so gut zusammenpasst, derart amüsiert!

Fazit: Packend düster, erfrischend authentisch, mit starken Charakteren und der richtigen Prise an Humor – durch und durch gelungen und überzeugend!

Grave Mercy & Dark Triumph – Robin LaFevers
cbj, je € 15,50
Doreen Cronin - Inspektor Barney / Tatort Hühnerstall
Maria Koza - Filiale Keplerplatz


Ex-Rettungshund Barney Bartholomäus Wuff, kurz Barney hat ja schon einiges erlebt.
Eine verrückte Henne mit Zettel im Schnabel und Tränen in den Augen noch nicht.
Hühnertränen sind wirklich kein schöner Anblick.
ICH HABE DEINE KÜKEN! Steht da auf dem Zettel.
Eigentlich hat er ja kein gutes Gefühl, als Hetti ihn bittet ihr und den zwei verblieben Küken Spatz und Fussel zu helfen die anderen zu retten.
Als plötzlich alles schief läuft, und kein Plan mehr zu funktionieren scheint, weiß Barney auch wieder warum ihn Hühner so nervös machen.

Spannend bis zur letzten Seite.
Zum Vor- und selber Lesen

Doreen Cronin - Inspektor Barney / Tatort Hühnerstall
Schneiderbuch; € 10,30
Eric Carle - Ein Haus für Herbert
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Ein kleiner Krebs im Meer merkt eines Tages, dass sein Haus zu klein geworden ist und begibt sich auf die Wanderschaft nach einem größeren.
Unterwegs trifft er viele andere Wesen -Seeanemonen, Seesterne, Korallen, Schnecken -die ihm alle dabei helfen, sein neues Haus zu schmücken und hübsch und gemütlich zu gestalten.
Doch kaum ist alles fertig und Herbert freut sich über sein Heim, fällt ihm auf, dass er gewachsen ist und dieses Haus wieder zu klein für ihn ist.
Er überlässt es einem anderen kleinen Krebs, der auf Wohnungssuche ist, und begibt sich erneut auf Wanderschaft ...
Wieder unterwegs merkt er, wie sehr er sich schon auf die neue Herausforderung und auf neue Freunde freut...

Eric Carle - Ein Haus für Herbert
Gerstenberg; € 9,20
Alexis Deacon - Vogel und Krokodil
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Zwei Eier stecken nebeneinander im Sand, so beginnt diese liebevoll aufbereitete Geschichte für unsere Kleinen über die Themen Geschwister und Freundschaft und Zusammenhalt.
Nach einiger Zeit schlüpfen aus dem einen Ei ein Vogel und aus dem anderen ein winziges Krokodil. Sie halten sich für Brüder, unternehmen alles gemeinsam, essen und schlafen zusammen, das kleine Krokodil lernt singen und Nester bauen. Wenn ihnen in der Nacht kalt ist, plustern sie sich auf, damit ihnen warm ist, wenn die Sonne scheint, liegen sie auf einem Felsen und freuen sich darüber.
So wachsen sie zusammen heran und nie, trotz ihres unterschiedlichen Aussehens, wäre ihnen der Gedanke gekommen, dass sie keine Geschwister sind und für immer zusammen gehören -bis- ja, bis sie eines Tages auf einen See voller Krokodile und einen Wald voller Vögel stoßen... Wird die Wahrheit ihre Freundschaft zerstören?

Alexis Deacon - Vogel und Krokodil
Gerstenberg; € 13,40
Linda Groeneveld – Ein Elefant für die Prinzessin
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Regieren, regieren, regieren. Das ist alles was Papa König so den lieben langen Tag tut. Da bleibt kaum Platz für Tochter Prinzessin und ihre Spielwünsche. Also muss ein Hund her. So zu mindest der Tochter Wunsch, aber ein wahrer König lässt sich nicht lumpen, bringt doch so ein Ding nichts als Schmutz und Unfug in die heimischen Räume. Dort sorgt auch noch die grantelnde Baronesse für miese Stimmung. Himmel(oder doch Menschenwerk?) sei Dank steht aber eines Tages eine meterhohe Kiste vorm Palast, denn innen sitzt: ein Elefant. Endlich hat die smarte Thronfolgerin einen Kumpanen im Alltag pro Spaß, contra Baronesse. Großes Tohuwabohu garantiert. Sehr, sehr komisches Märchen mit vielen, lieblichen Zeichnungen ab etwa acht Jahren.

Linda Groeneveld – Ein Elefant für die Prinzessin
Gerstenberg; € 13,40
Jon Klassen – Wo ist mein Hut
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Als der wohl größte Bilderbuchwurf des letzten Jahres (bzw. im Original bereits 2011) ist Jon Klassens Debüt Wo ist mein Hut zu zählen. Trocken in Ton und Bild wird die Geschichte vom dumpfen Bären erzählt der seinen spitzen, roten Hut sucht. Fuchs, Frosch, Schlange und Co. haben nix gesehen, nix gehört, auch Hase gibt sich trotz verdächtigem Gestotter unwissend. Frustriert trauert der arme Kerl seinem Lieblingsaccessoire hinterher.

Niemand hat meinen Hut gesehen.
Und wenn ich ihn nie wiedersehe?
Und wenn ihn nie jemand findet?

Mein armer Hut.
Er fehlt mir so.


PENG! macht’s aber schließlich in des Bestohlenen Kopfs, hat er doch seinen Hut sehr wohl gesehen! Der aufmerksame Leser bestimmt schon früher und kann sich gar nicht halten vor Rachegelüsten. So findet man es auch nur passend wenn der zufriedene Bär dem Eichhörnchen erklärt; Kaninchen? Nein. Gesehen? Überhaupt keine. Gefressen schon gar nicht.
Faszinierend karge Fabel über Verlust, Schuld und Sühne ab etwa vier Jahren.

Jon Klassen – Wo ist mein Hut
Nord-Süd-Verlag, € 15,40
Daniela Kulot – Reim dich nett ins Bett
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Spätestens seit den zahlreichen Ausflügen in Axel Schefflers Welten, weiß die Welt, dass das gereimte Wort mit zum Besten gehört was die Jungleserlandschaft zu bieten hat. Für die kleinsten Reimemonster hat Daniela Kulot eine schnuckelige Gute-Nacht-Episode entworfen, die kurz vor Ausfahrt Schlummerland noch ein paar kurze, tierische Rätsel bereithält; der vorlesende Part beginnt einen Vers , während das junge Dichtervolk den Satz zu Ende denken bzw. aufsagen darf.
Das wird dann manchmal holprig (Jetzt zieht dir die Kuh – aus deinen …), meistens aber charmant (Dann vertreibt dir die Eule – Das Gespenst mit der… ) gelöst. Fröhlich-bunt und mit Freude am Detail sind auch die Illustrationen ein Gewinn für dieses Pappbilderbuch ab etwa zwei Jahren.

Daniela Kulot – Reim dich nett ins Bett
Gerstenberg, € 10,30
Katharine Grossmann-Hensel – Warum Erwachsene nachts so lange aufbleiben müssen
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Die Kleinen ins Bett und die Großen…nicht. Das kann so nicht ganz richtig sein, meint der/die neunmalkluge Ich-ErzählerIn. Irgendwelche Termine muss das Pack doch haben. Dieses opulent bebilderte, fantastische Bilderbuch zeigt uns was laut ErzählerIn wirklich des nächtens bei den Großen los ist; zwar müssen manche ganz gewöhnlich arbeiten wie etwa Feuerwehr, Bäcker oder Polizei denn …
Das Böse schläft nie.
Das Gute auch nicht, sagt meine Oma.

der Großteil aber hat eher Schabernack-orientierte Projekte vor sich: Wolkenwäscheparty, Vögel-Aufdrehen, Marienkäfer reparieren, Elternschule (Nudeln kochen, Schlechteträumeverjagen, Monsterbekämpfung,…), herab gefallene Blätter wieder an Bäume hängen, Sterne anknipsen, am Schluss dann auch ...nun ja… küssen. Erst wenn alles abgehakt ist dürfen dann die Erwachsenen auch ins Bett.
Nach dem Zähneputzen, versteht sich.
Einer muss allerdings wach bleiben, um am Morgen die Sonne aus dem Meer zu ziehen.

Bitte Welt, verschenke diese grandiose Utopie(?) an all deine Schnarchnasen, wahrheitssuchende Kinder und werdende bzw. eh-schon-Eltern.

Katharine Grossmann-Hensel – Warum Erwachsene nachts so lange aufbleiben müssen
Betz Verlag, € 12,95
Oliver Jeffers – Die Hugis, Der neue Pullover
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Der große Bilderbuchpoet ist zurück. Simpler und zugänglicher präsentiert er sich diesmal, liegt dies allerdings durchaus auch an seinen neuen Paradecharakteren, den Hugis. Die haben ganz in Jeffers’scher Tradition die obligatorischen Strichbeinchen und verwirrenden Stirnnasen, aber ihr Wissen und Leben ist wohl das simpelste an ihnen; Alle sind nämlich wie alle, ein gleicheres Volk als die Hugis? Kaum vorstellbar in Jeffers’ Welt. Wäre da nicht dieser schöne neue Pullover, den Rupert eines Tages strickte. Den fanden anfangs alle anderen Hugis ziemlich echauffierend, Angst in ihren Blicken und Tränen in den Augen. Anderssein war schließlich nicht der Plan den die Hugis für sich vorgesehen dachten, bis jedoch einer nach dem anderen das ganze Pullovergestricke als ziemlich interessant erachtet und immer mehr Bohnengesichter sich so kleiden wollen wie Rupert.

Anderssein setzte sich durch… und jetzt sahen zwar alle recht orange um die Hüfte aus aber gleich? Nein, das waren Sie nicht mehr, -anders- lautet jetzt die Devise. Doch dann kam auch noch die Sache mit dem Hut...
Dank an Oliver Jeffers für ein weiteres Highlight im Meer der erzählenden Bilder.

Oliver Jeffers – Die Hugis, Der neue Pullover
Nord-Süd-Verlag, € 15,40
Sven Nordqvist - Findus zieht um
Gabriele Eberhart - Filiale Graben

Findus dem kleinen frechen Kater reicht es. Er zieht aus dem Haus vom liebenswerten alten Pettersson aus. Da Findus voller Lebesfreude und Übermut in seinem Bett zu hüpfen beginnt, dabei einen grauenvollen Lärm macht und dem armen alten Pettersson den letzten Nerv raubt, beschließt Findus umzuziehen.
Aber das ist nicht so einfach!
Auf höchst unterhaltsame Weise erfahren wir wie das ungleiche Paar wieder zueinander findet.

Wieder eine hinreißend köstlich-turbulente Geschichte, genial illustriert vom Autor selbst.

Für alle Findus und Pettersson Fans - und zum Vorlesen ab 4 J

Oetinger; €13.40
Isabell Pfeiffer - Im Jahr des Skorpions
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Was für ein schönes Buch!
Endlich eine Geschichte, die mit kundigem Hintergrundwissen sowie glaubwürdigen Charakteren überzeugt und dazu ganz ohne Magie auskommt!

Das junge Mädchen Eleni ist im Jahr des Skorpions geboren, genau wie der Tyrann, der sich „Skorpion“ nennt. Deshalb soll sie ihn stürzen, aber wie?
Was anfangs wie eine klassische Prophezeiungsgeschichte klang, entfaltete sehr bald eine originelle Handlung: von der ersten Seite an zogen mich der schöne Schreibstil und der unerwartete Lauf der Geschichte in ihren Bann.
Die Charaktere besitzen Ecken und Kanten und sind tiefgründig, die Geschichte ist schlüssig und hat mich einige Male positiv überrascht! Die Welt, in der nicht alles schwarz und weiß ist, und die fundierten Schilderungen des Salzbergwerks, des Wandervolkes und der Natur sind ein Genuss für jeden Leser, der Wert auf eine realistisch angehauchte Abenteuergeschichte legt. Mich hat sie von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und begeistert!

Wer der immer wiederkehrenden Stereotypen und der Schema-F Geschichten müde geworden ist, kann sich mit „Im Jahr des Skorpions“ erfrischen lassen!

Isabell Pfeiffer - Im Jahr des Skorpions
Dressler Verlag; € 16,40
Katie Kacvinsky - Die Rebellion der Maddie Freeman
Michelle Oberladstätter - Filiale Graben

Ort: USA, Jahr: 2060
Die große, weite Welt ist nur einen Klick entfernt. Soziale Kontakte, Schule, Arbeit oder ein Ausflug ans Meer. Es ist nicht mehr notwendig die Sicherheit des eigenen Heims zu verlassen. Eine Welt in der sich das gesamte Leben online abspielt.
Maddie lernt über eine Lernplattform Justin kennen. Dieser lädt sie zu einer Live-Lerngruppe ein und zeigt ihr, was das ´analoge´ Leben alles bieten kann.
Maddie´s Welt wird auf den Kopf gestellt und plötzlich wird Maddie zu einer Schlüsselfigur des Widerstandes gegen das isolierte, digitale Leben.

Katie Kacvinsky greift ein aktuelles Jugendthema auf. Egal ob in der U-Bahn oder auf der Straße -Ipad und Co. sind gegenwärtig.

Eine fesselnd geschriebene Zukunftsvision, die eines Tages auch uns betreffen könnte.

Boje; € 16,50
C.C. Hunter - Shadow Falls Camp (Geboren um Mitternacht)
Michelle Oberladstätter - Filiale Graben

Der Freund macht Schluss, die Eltern stehen kurz vor der Scheidung und in der Schule läuft es auch nicht gerade rosig. Alles halb so schlimm wäre da nicht der tote Soldat, der Kylie bis in ihre Träume verfolgt.

Für Kylies Mutter und ihre Therapeutin ist die logische Konsequenz ein Sommercamp für Schwererziehbare, um sie wieder zurück zur Normalität zu führen.

Vampire, Werwölfe und Gestaltwandler standen da wohl nicht am Plan, dennoch findet sich Kylie mitten unter ihnen wieder.

C.C. Hunter sorgt mit ihrem flüssigen und bildgewaltigen Schreibstil für ein angenehmes Lesevergnügen. Geboren um Mitternacht hat genau den Richtigen Gehalt an Abenteuer, Humor und Romantik.

Von unserer Testleserin Marie Henckel 14 Jahre:
Daisy ist fünfzehn Jahre alt und schon öfters gestorben. Durch ein geheimes Mittel namens Revive wird sie jedes Mal wieder zum Leben erweckt. Doch jeder Tod bedeutet auch eine neue Stadt und einen neuen Nachnamen. Denn das Mädchen ist Teil eines streng geheimen Programms. An ihrer neue Schule findet Daisy zum ersten Mal eine beste Freundin und verliebt sich auch gleich in deren Bruder. Endlich kann sie das Leben genießen. Daisy fängt an das Geheimsystem rund um Revive zu hinterfragen und nachzuforschen.
Doch sie weiß auch, dass wenn sie entdeckt wird, dann könnte ihr nächster Tod endgültig sein...

Das Buch ist wirklich cool und hat mir echt gefallen. Nur leider hat es auch einige traurige Stellen.


Cat Patrick - Die 5 Leben der Daisy West
Boje; € 15,50
John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Katharina Payerits - Filiale Praterstern

Hazel hat Krebs. Aber um den Krebs geht es nicht in diesem Buch, denn er ist nur „eine Nebenwirkung des Lebens.“
Es geht um ein sechzehnjähriges Mädchen, das seine erste Liebe erlebt, dem ein Herzenswunsch erfüllt wird, jedoch nicht so wie es sich das vorgestellt hat und um noch viel mehr.

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ führt einen auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Von romantischen Dates bis hin zu Schicksalsschlägen, die man nicht wahrhaben möchte.
Ein Buch, das mit seiner Realistik besticht, denn auch im Leben gibt es nicht immer ein Happy End…

John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Hanser; € 17,40
Thomas Thiemeyer - Das Verbotene Eden; Logan und Gwen
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

65 Jahre ist es her, seit ein Virus dafür gesorgt hat, dass Männer und Frauen einander bis aufs Blut hassen. Krieg und Zerstörung waren die Folge, einzig ein Abkommen sorgt für einen wackeligen Frieden.

Nun ist das Unglaubliche passiert: David (ein Mann) ist mit Juna (einer Frau) durchgebrannt – in Richtung der geheimen Zuflucht, einen Ort, an dem Männer und Frauen in Frieden leben können.

Die Geschichte rüttelt die Städte der Männer und Frauen auf. Die kriegerischen Fraktionen drängen darauf, das andere Geschlecht endgültig zu vernichten, aber nicht alle teilen diese Intention.

Wie lange wird ein neuer Krieg verhindert werden können?

Und … könnte es sogar sein, dass das Virus in seiner Wirkung nachgelassen hat und die Anziehung zwischen Männer und Frauen zurückkehrt?


Finden Sie es zusammen mit Logan und Gwen heraus – in einem spannenden 2. Band!

Thomas Thiemeyer - Das Verbotene Eden; Logan und Gwen
Droemer; € 17,50
Die Verratenen - Ursula Poznanski
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Ein neuer Roman von Ursula Poznanski!
Diesmal wagt sich die Wiener Autorin in die dystopische Welt. Da dieses Thema zur Zeit immer noch im Trend liegt und weiters bereits ziemlich ausgeschlachtet wurde, war ich sehr gespannt, was sich die Autorin für uns ausgedacht hat, was es noch nirgends anders gibt.

Zwei Tage packendes Lesen später kann ich ohne Zurückhaltung verkünden: Sie hat es geschafft auf ganzer Linie zu überzeugen!
Hat Poznanski bereits durch Erebos und Saeculum bewiesen, dass sie eine spannende Atmosphäre und raffiniert verwobene Erzählstränge, die Hand, Fuß und Hirn besitzen, hervorbringen kann, so hat sie auch einer Dystopie ihren typischen Poznanski-Thriller-Stempel aufgedrückt, der einmalig ist.

Die Verratenen ist der Anfang einer Trilogie, die sympathische und vor allem runde Charaktere einführt, die dank der Beobachtungsgabe der Protagonistin komplex und menschlich gezeichnet wurden. Die Geschichte der Sphären, die heile und auf Ideale bedachte Welt darin, mit einem numerischen Ranking und individuellen Namen ist nicht vollkommen neu, aber so noch nie gesehen. Schon bald beginnt Ria hinter die Fassade der Sphären zu blicken und ihr analytisches Denken macht sie zu einer hervorragenden - und starken - Protagonistin. Auch das Fehlen einer großflächigen Liebesgeschichte - stattdessen dezente Anmerkungen hier und dort - machen diese Dystopie zu etwas ganz Besonderem.

Fazit: Intelligent, stimmig und überzeugend! Dazu noch mit Spannung und Nervenkitzel gewürzt, runden Charakteren, einer sympathischen Protagonistin und einer interessanten Welt.

Ich lehne mich einmal weit aus dem Fenster und sinniere darüber, dass Die Verratenen die beste Dystopie seit Panem ist, die mich absolut fesseln konnte. Das Einzige, was den Lesefluss am Ende trübte, war, nicht sofort in Band 2 weiterlesen zu können!

Unbedingte Leseempfehlung für alle, die wissen, was ein gutes Buch ausmacht.

Ursula Poznanski - Die Verratenen
Loewe Verlag; € 19,50
Von unserer Testleserin Lea Tanzer 11 Jahre:
In diesem Buch geht es darum, dass der Wolkenclan mit seinen Problemen fertig werden muss. Schade, dass Feuerstern nicht mitspielt, wie sonst immer.
Es gibt nur den Wolkenclan und nicht wie sonst den Donnerclan, den Flussclan, den Windclan oder den Schattenclan. Es gibt sehr lustige Stellen an denen man gar nicht mehr aufhören kann zu lachen. Später stoßen 3 Katzen auf den Wolkenclan, die Kampftechniken lernen wollen, um sich an Streunerkatzen zu rächen. Die 3 fremden Katzen sind ihnen eine große Hilfe, als sie auf einen Rattenbau stoßen. Sie lehren den Kriegern sich zu wehren und ein paar Tricks um Ratten loszuwerden. Stock, einer der 3 Katzen, wird von Rückblenden gequält, die nicht immer schön sind. Als die Katzen die Zweibeiner angreifen wollen, braucht die Anführerin Blattstern ihren ganzen Mut. Auch im Clan geht nicht alles rund: Die Tageslichtkrieger fühlen sich vernachlässigt und ausgeschlossen. Blattstern wird all ihre Kraft brauchen, um ihren Clan zusammen zu halten. Sie selbst hat schlimme Träume, die ungutes vorhersagen. Könnte es eine neue Prophezeiung sein? Blattstern ist ratlos…
Ein spannendes Buch außerhalb der Serie. Das Beste ist, man muss die anderen Bücher nicht gelesen haben!

Ich persönlich bin ein totaler Fanatiker von Erin Hunter und den Warrior Cats. Sie sind so lustig und spannend geschrieben dass ich nichts von der Außenwelt bemerke wenn ich erst einmal lese!“ Ich probiere schon seit langen die Sammlung zu vervollständigen, doch ich komme nicht nach, da immer neue erscheinen. Meine Freundin bestellt sie sich alle sobald sie erscheinen sind!!!Sie sind unbeschreiblich! Einfach…,einfach…,einfach toooooooooooooooool!!!!!!!!!!!!!!!!

Erin Hunter - Das Schicksal des Wolkenclans / Special Adventure
Beltz; 17,50
Wir beide, irgendwann – Jay Asher
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Ein neues Buch von Jay Asher!
Wer „Tote Mädchen lügen nicht“ schon nicht aus der Hand legen konnte, dem wird es in „Wir beide, irgendwann“ nicht anders ergehen.
Diesmal landen wir im Jahre 1996, in dem Emma zum ersten Mal Internet auf ihren Computer einrichtet und prompt auf eine mysteriöse „Facebook“-Seite stößt, die unerklärlicherweise ihr Profil in 15 Jahren zeigt. Verwirrt, aufgeregt und verstört von ihren depressiven Statusnachrichten, zieht sie ihren besten Freund Josh hinzu, der laut Facebook-Seite bald glücklich und mit dem schönsten Mädchen der Schule verheiratet sein wird.
Schon versucht Emma ihre Zukunft um jeden Preis zu verändern (sehr zum Schock von Josh) und vergisst dabei auf die Gegenwart.
Eine unglaublich spannende Geschichte mit einem Hauch von „Butterfly Effect“, bei der man einfach immer weiterlesen muss!
Nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene, die sich noch gut an die Zeit von Discman, Windows 95 und Internet auf der Telefonleitung erinnern können!
Unbedingte Leseempfehlung!

cbt; € 18,50
Der Feuerstein – Rae Carson
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Hier kommt eine ganz besondere magische Geschichte aus der Wüste!
Elisa ist die Trägerin des Feuersteins und damit ein großer Hoffnungsträger für ihr Volk. Anfangs fühlt sie sich dem nicht gewachsen, steht im Schatten der schönen, älteren Schwester und sucht Trost bei jeder Menge Pistazienpralinen.
Doch dann soll sie die Frau des Königs des Nachbarlandes werden – und plötzlich beginnt ihr Abenteuer.
Obwohl anfangs von Selbstzweifeln und Schamgefühlen über ihr Gewicht geplagt, beweist Elisa durch ihre Fachkenntnisse in Kriegsgeschichte, ihre Klugheit, ihren Mut, ihr Mitgefühl sowie ihre Entschlossenheit, dass sie alles andere als nutzlos ist!
Sie entwickelt sich mehr und mehr weiter, ja wächst über sich hinaus, sodass man gespannt mitfiebert, wie die ganze Sache ausgeht.

Der Roman erhebt sich leuchtend wie ein Feuerstein aus den Reihen der Neuerscheinungen und überzeugt durch wundervoll warme Charaktere, einer unglaublich sympathischen Protagonistin und – kaum zu glauben – keine Klischees!

Heyne; € 17,50
Als die Tiere den Wald verließen
oder
auch nicht...
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Tiere habens auch nicht leichter. Sie wissen nicht so recht wo ihr Platz ist, haben Angst im dunklen Wald und verlieren ihre Gesichter.
Immerhin haben Menschenkinder ab ca. 3 Jahren ihren Spaß damit.

Oliver Jeffers – Pinguin gefunden
Plötzlich steht ein Pinguin vor der Tür. Man weiß nicht woher er kommt und macht sich also auf die Suche nach dessen Heimat. Eine simple, an sich schon komische, Idee wird durch Oliver Jeffers kargen Erzählton und seine knuffig-bizarren Illustrationen zu einer Geschichte voll lieblichem Humor und Vieldeutigkeit.
Große Botschaften:
1. Heimat ist nicht immer logisch.
2. Freundschaft schon gar nicht.
3. Abenteuer muss sein!

„Er fragte einige Vögel, ob sie wüssten, wo der Pinguin hergekommen sei.
Aber die Vögel ignorierten ihn. Einige Vögel sind eben so.“


Aufbau-Verlag; € 15,40
Anja Tuckermann, Daniela Chudzinski – Allein im Wald
Einsam, wenn auch nicht gar so verloren wie der obrige Pinguin, ist auch das kleine weiße Eulenplüschding, das einen so verbittert vom Cover anglotzt. Im Inneren passiert zwar nicht viel aber dafür Beeindruckendes: Mit knapp 30 Wörtern hüpft und flattert das Tierchen durch Wald, Himmel und Nacht. Jede Doppelseite prägen schnörkellose, ab und an imposante Gemälde mit Fokus auf Eule und Wörter.
Gutes, kurzweiliges aber kraftvolles Bilderbuch.

Thienemann Verlag; € 13,40
Isabel Pin – Wenn ich ein Löwe wäre
Er so; Sie so:
„Sieh mal, ein neues Kinderbuch!“
„Bücher lesen ist sooo 2011!“
„Jaja aber Bücher vors Gesicht halten, sich dabei in Tiere verwandeln und deren Laute immitieren ist total in!“
„Hurra! Kulturpessimismus ade!“

Bajazzo Verlag; € 15,40
Suomen lasten on enemmän hauskaa*
Kinderbuchabteilung - Filiale Schönbrunner Straße

Finnland macht immer super braven Pisakram, ergo super Pädagogik = super Kinderbücher.
Stimmt. Super super super.
Trotz der gängigen Dunkelwetterklischees erscheinen immer wieder sonnig-sympathische Kinderbücher aus dem hohen Norden. Hier ein aktuelles Mädchentrio das all den Brezina-Buch-Tussis ordentlich die Meinung sagen würde, 3 mal Super:
Siri Kolu - Vilja und die Räuber
Sieht nicht nur aus wie Astrid Lindgren, schmeckt auch ähnlich.
Klein-Vilja ist vom Urlaubsplan ihrer Eltern ohnehin angeödet, da passt es ihr ganz gut in den Kram dass sie bereits auf Seite 5 der Handlung von einer höchst wilden Räuberfamillie geklaut wird. Die machen nämlich schön viel un-elterlichen Unfug und so kann auch Vilja es endlich mal in den Sommerferien krachen lassen! Arrr!
Tolle, charismatische Charaktere, skurrile Szenen bzw. Kommentare und eine actionreiche Handlung machen „Vilja und die Räuber“ für mich jetzt schon zum (modernen?) Klassiker und wohl Kinderbuch des Jahres. Fortsetzung und Film folgen – Jippie!
(Ab ca. 10 Jahren)

„Seine räuberhauptmännliche Hoheit Wilder Karlo tut nichts, bevor er nicht das erste Senfbrot des Tages gegessen hat.“
Mila Teräs - Telma und das Haus der Geschichten
Telma Rosa Zimt(!) lebt seit kurzem in einem neuen Wohnhaus. Dort wohnen natürlich nicht nur Telma und ihre Eltern sondern auch ziemlich viele unterschiedliche Menschen, die so einige Macken aber auch so einiges zu erzählen haben. Egal ob die alte nette Frau die Telma zum Kaffee verführt, eine wirre Sängerin oder ein Mann im Mantel der mitten in der Nacht ein Fernrohr herum trägt. Alle Begegnungen werden beinahe zart in die Suche nach einer wohl herren-/frauenlosen Katze gewoben.
Mila Teräs erzählt eine derartig blumige und leichte Geschichte, so dass es eine Freude ist all diese Menschen kennen zu lernen; zwar lässt sie ihre Heldin ab und an im Stich was Einfallsreichtum anbelangt, aber Sätze wie diese würde man gerne öfter in Kinderbüchern lesen:
(Ab ca. 7 Jahren)

„Aber die Tanne ist stur –sie behält ihre Geheimnisse für sich. Sie hat sich ein Schattenkostüm umgelegt, trägt dunkle Harzperlen und düstere Ast-Ärmel.“
Timo Parvela - Ella
Was der kleine Nick den frankophilen Kerlen schon seit Jahrzenten - ist Parvelas Ella den finnophilen(?) Mädis jetzt auch schon ein paar Semester: beste Freundin und Vorbild in Personalunion. Ellas Gang geht zwar einfach nur in die Schule, aber das kann ja manchmal auch ganz angenehm sein, wenn Lehrer, Mitschüler oder grüne Koffer für Abwechslungen vom Alltag sorgen.
Ella hat mehr Charme, Witz, Intelligenz und Eleganz als alle Lillis, Connis und fabelhaften Zauberfeen obendrauf, zusammen.
Bis jetzt erschienen:

Ella in der Schule
Ella in der zweiten Klasse
Ella auf Klassenfahrt
Ella und der Superstar
Ella in den Ferien
Ella und die falschen Pusteln (erscheint demnächst)
(Ab ca. 8 Jahren)

„Aber ich kenne die Uhr noch nicht richtig“, sorgte sich Pekka.
„Kein Problem, ich stell euch einander vor“, sagte Timo und schob seinen linken Pulloverärmel hoch.“Liebe Uhr, das ist Pekka. Lieber Pekka, das ist die Uhr.“


* = dt.:Finnische Kinder haben mehr Spaß
Leanne Hall - Die Nacht von Shyness
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

In Shyness erwartet Sie eine ganz besondere Nacht – eine, die niemals endet, da die Sonne nicht wieder aufgeht.
Aber noch ganz andere Dinge machen diesen Ort so speziell: „Wolfboy“ nimmt das Mädchen „Wildgirl“, das er soeben erst in einer Bar kennen gelernt hat, mit auf eine Tour durch den dunklen und mysteriösen Stadtteil.
Dabei treffen sie auf zuckersüchtige Kinder, auf überdrehte Betrüger, auf Koboldäffchen, Träumer, Piraten und noch ganz andere skurrile Personen, sodass es stets aufregend bleibt. Wolfboy und Wildgirl werden hervorragend menschlich und komplex gezeichnet und geben der Geschichte eine authentische Spannung.

Aber das Beste ist: Shyness grenzt sich von allen gängigen Klischees ab. Die Nachtwanderung ist teils unheimlich und mysteriös, teils spannend und skurril – und alle Personen sind in der Tat Menschen (bis auf die Äffchen). Auch die Protagonisten lassen sich in keine Schublade stecken und sind erfrischend anders!

Wer Ablenkung vom Mainstream sucht und ein Abenteuer erleben möchte, ist mit „Die Nacht von Shyness“ bestens beraten!

Leanne Hall - Die Nacht von Shyness.
Aufbau; € 17,50
Stacey Jay - Julia für immer
Maria Koza - Filiale Keplerplatz

Eine etwas anders geartete Geschichte des Shakespeare Klassikers Romeo und Julia.
Was, wenn Romeo Julia tötete um Unsterblichkeit zu erlangen?
Was, wenn das größte Liebespaar aller Zeiten zu Feinden wird?
Was, wenn wahre Liebe öfter als einmal vorkommt?

Stacey Jay erzählt in Ihrem Roman die Geschichte Romeos und Julias. Fantasievoll, spannend und natürlich romantisch neu.
Für alle Fans von Stephanie Meyer & Co.

Stacey Jay - Julia für immer
INK; € 18,50
Marcus Pfister - Lisas Mohnblume
Gabriele Grün - Filiale Schönbrunner Straße

Zart und behutsam gezeichnet wie " Der Regenbogenfisch "
Die kleine Lisa entdeckt auf der Wiese eine Mohnblume, mit der sie Freundschaft schließt.
Und wie mit einer "echten " Freundin unterhält sie sich mit ihr , besucht sie, kümmert sich um sie, wenn das Wetter umschlägt, wenn es kalt und windig wird.

Doch eines Tages, als sie ihre Freundin wieder besuchen will, entdeckt sie, daß die Blume verwelkt ist.
Lisa ist tieftraurig, legt Steine um die Stelle, wo ihre Freundin gestanden ist, besucht während des Winters immer wieder diese Stelle, trauert, ....
Dann, eines Tages, es ist inzwischen Frühling geworden und viel wärmer, will sie wieder das Grab der Mohnblume besuchen, sich erinnern und trauern,.... als sie an der Stelle eine zarte kleine rote Blüte entdeckt, die hoffnungsfroh und erwartungsvoll ihren Kopf der Sonne - und der Freundin - entgegenstreckt.

Eine sehr einfühlsame, sensible Geschichte um Freundschaft, Vergänglichkeit, Trauer und Respekt der Natur gegenüber.

Marcus Pfister - Lisas Mohnblume
Nord-Süd-Verlag; € 14,40
Heinfried Gessinger - Lobo und das Hotel im Regenwald
Selina Rameder - Filiale Kärntner Straße

Das Buch handelt von Lobo und seinen Tierfreunden, die erfahren, dass in ihrer Heimat, dem Regenwald, ein Hotel gebaut werden soll. Die Zerstörung des Regenwalds ist immer ein aktuelles (und aktues) Thema und ich finde es gut, wenn sich Kinder schon im frühen Alter mit der Problematik auseinandersetzen und ihnen die Augen dafür geöffnet werden.

Der Autor bereiste das Land selbst und lässt dadurch seine Erfahrungen (die Speisen, die Kultur und die Flora und Fauna) mit Liebe für das Detail einfließen. Obwohl die Geschichte auf keiner wahren Begebenheit beruht, ist sie dennoch realitätsnah und wird fantasievoll und unterhaltsam (Lobos Freunde sind Tiere) dargestellt.

Passend zu dem angenehmen, flüssigen Erzählstil ist das Buch wunderbar illustriert und lässt die Geschichte noch bunter und echter in unserem Kopf entstehen.
"Lobo und das Hotel im Regenwald" wird zudem von Global 2000 empfohlen.

Heinfried Gessinger - Lobo und das Hotel im Regenwald;Mit Bildern von Viktor Solt-Bittner
Vier-Viertel-Verlag; € 14,90
Christoph Marzi - Malfuria Bd. 1
Katja Leo - Filiale Graben

2 Jahre nachdem Catalina von ihrer Mutter ohne ein erklärendes Wort in Barcelona zurückgelassen wurde, erscheinen dunkle schattenhafte Gestalten in der Stadt die schon bald Jagd auf das Mädchen machen. Zusammen mit dem Leuchtturmjungen Jordi erfährt die junge Kartenmacherin wer ihre Mutter wirklich war…

Vieles an diesem Buch erinnert ein wenig an Philip Pullmans „His dark materials“ dessen 1. Band „Der goldene Kompass“ vor ein paar Jahren (leider wenig erfolgreich) verfilmt wurde, allerdings spielt diese Geschichte dankenswerterweise nicht im grimmigen Norden sondern im wärme- und lichtdurchfluteten Barcelona.

Ja es gibt abenteuerliche Fluchten auf fliegenden Teppichen, Schiffe die über dem Wasser schweben, lebende Schattenwesen und vieles Fantastische mehr aber so rasant erzählt, eindrücklich geschildert und überaus fantasievoll koloriert, dass es auch für ältere Leser noch ein Vergnügen ist.

Christoph Marzi - Malfuria Bd. 1
Das Geheimnis der singenden Stadt
Arena; € 10,30
Jutta Richter / Hildegard Müller - Ich bin hier bloß der Hund
Katja Leo - Filiale Graben
Der ungarische Hirtenhund Brendan erzählt von seinem Leben fernab der weiten Puszta, umgeben von missgünstigen Hauskatzen, langsam denkenden Rudelführern und unhütbaren Feldhasen.

Ich bin hier bloß der Hund ist anders, es ist keine albern-putzige Tiergeschichte die sich hauptsächlich um das (trivial-kitschige) Wohl und Weh der Zweibeiner kümmert.

Liebevoll entlarvend und erfrischend unsentimental nimmt Brendan sich und seine Menschen aufs Korn.

Die charmanten kleinen Fehler die sich in den Text geschlichen haben tun dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Hat doch auch der strenge Hirtenhund festgestellt:

Mag es seinen Menschen auch an Eleganz und Weitläufigkeit fehlen, so zählt am Ende nur die Liebe zu den Seinen so verschieden sie auch sein mögen.

Ein wunderschönes Geschenkbuch; nicht nur für Kinder ab 8 Jahren.

Jutta Richter / Hildegard Müller - Ich bin hier bloß der Hund
Hanser; € 10,30
Pete Smith - Arm sind die Anderen
Kristina Placz - Filiale Kärntner Straße

"Arm sind die Anderen", war der Satz den Sly von seiner Mutter immer wieder zu hören bekam. Denn sie hatten zwar nicht viel, aber arm sind nur jene die sich darüber beschweren.
Doch eines Tages kommt Sly von einer nächtlichen Tour durchs Frankfurter Bahnhofsviertel nach Hause und seine Mutter ist verschwunden. Am Spiegel findet er mit Lippenstift die Worte geschrieben: "Ich kann einfach nicht mehr".
"Ich kann nicht mehr" hatte seine Mutter in der Vergangenheit zwar öfter gesagt, aber dieses eine Wort - das "einfach" - macht ihm große Angst. Denn nicht nur er allein wurde von seiner Mutter zurückgelassen, sondern auch seine 3 jüngeren Geschwister, sowie sein geistig verwirrter Opa.
Sly, der nicht so recht weiß, wie man mit solch einer Situation umgehen und vor allem, was er seinen Geschwistern sagen soll und was lieber nicht um Sie nicht zu verunsichern, nimmt seine ganze Kraft zusammen und versucht die Familie zusammenzuhalten - auf das ihre Mutter ganz schnell wieder zurückkommt.
Das Buch ist sehr spannend aufgebaut und durch viele Rückblenden und die guten Beschreibungen der einzelnen Charaktere, will man gar nicht zu lesen aufhören und mit Sly seine Mutter finden.
Bis zur Seite 159 ein wirklich gut durchdachtes und mitreißendes Buch, doch ich muss leider davon abraten die letzten zwei Seiten des Buches zu lesen. Das Ende wirkt als hätte der Autor plötzlich auf der Uhr geblickt und erschrocken festgestellt sein Abgabetermin war überschritten - anders kann ich mir ein so phantasieloses und abruptes Ende einfach nicht erklären.

Pete Smith - Arm sind die Anderen
Ueberreuter; €12,95
Sophie Jordan - Firelight - Brennender Kuss
Testleserin Olivia Kagerer aus Rohrbach
 
Sophie Jordan erzählt von einer völlig neuen Welt, in der Drachen und deren Jäger im Geheimen unter Menschen leben. Jacinda lebt in einem Dorf voller Drachen, die sich als Menschen tarnen und sich Drakis nennen. Auch Sie ist einen von Ihnen. Als Sie aus dem Dorf verbannt wird, lernt Sie das Leben außerhalb kennen. Hier dreht sich alles um Highschool, Cheerleader und Football.

Ein rundum spannendes und faszinierendes Buch, das sich zu lesen allemal lohnt!

Sophie Jordan - Firelight Band 1- Brennender Kuss (ab 13 Jahre)
Loewe Verlag, € 18,50
Per Olaf Enquist - Großvater und die Wölfe
Gabriele Eberhart - Filiale Graben

Das erste Kinderbuch vom bekannten schwedischen Literaten Per Olov Enquist sind die rührend-komischen Abenteuer eines Großvaters mit seinen Enkeln, so, wie ihn sich alle Kinder wünschen. Illustriert von Leonard Erlbruch. Ab 8 Jahre

Per Olov Enquist - Großvater und die Wölfe
DTV; €8.20
K.A. Nuzum - Hundewinter
Gabriele Eberhart - Filiale Graben

Ein fesselndes Buch aus der Sicht einer Elfjährigen - 'eine Überlebensgeschichte' in den Rocky Mountains. Eine berührende Vater-Tochter Beziehung über Vertrauen und Liebe.

K.A. Nuzum - Hundewinter
Carlsen Verlag; €13,30
Monika Helfer, Michael Köhlmeier - Rosie und der Urgroßvater
Gabriele Eberhart - Filiale Graben

Ein Urgroßvater erinnert sich an das Leben der Juden in Hohenems. Eine Sammlung von liebenswerten witzigen auch traurigen Geschichten. Mit wunderschönen Bildern von Barbara Steinitz.

Monika Helfer, Michael Köhlmeier - Rosie und der Urgroßvater
Hanser Verlag; €15,40
Gabi Kreslehner - Und der Himmel rot
Susanne Krammer - Filiale Graben

Da seine Mutter an seinem 16. Geburtstag verstorben ist, lebt der nun 17jährige Oliver Darm (Ja, so heißt unser Protagonist tatsächlich.) bei seinem Onkel. Derbe Scherze über seinen Nachnamen passen zu seinem verkorksten Leben, findet Oliver - ohne dabei selbstmitleidig zu sein.Die preisgekrönte österreichische Autorin Gabi Kreslehner erzählt beinahe distanziert und dabei doch so berührend: Von Schulkollegin Jana, die ihn liebt, und die er schließlich auch zurücklieben kann. Von seinem dunklen Geheimnis, was das Verschwinden seiner älteren Schwester am Fluss betrifft - womit die Mutter nicht leben konnte, sich in den Alkohol flüchtete und letztendlich daran zerbrach.Eines Tages stehen die Polizisten von damals vor der Tür... Nein, kein Krimi...ein faszinierender Jugendroman empfohlen ab 14.

Gabi Kreslehner - Und der Himmel rot
Beltz Verlag; € 13,40